Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro Gemeinschaftswährung hält und fällt

Angesichts der Lage in Griechenland könnte es um den Euro auch schlimmer stehen: Im Schuldenstaat entbrennen Massenproteste, die Regierung steht vor dem Aus - und die Gemeinschaftswährung verliert mäßige 0,4 Prozent.
Kommentieren
Die Gemeinschaftswährung steht ganz im Zeichen der Griechenlandkrise. Quelle: dpa

Die Gemeinschaftswährung steht ganz im Zeichen der Griechenlandkrise.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Sydney Der Euro hält sich angesichts der Turbulenzen um den Schuldenstaat Griechenland relativ ruhig. Erst am frühen Morgen fiel die Gemeinschaftswährung plötzlich um knapp einen Cent auf 1,41 US-Dollar. Der höchste Stand der letzten Monate lag im Mai bei 1,48 Dollar.

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou will unter dem Eindruck von Massenprotesten gegen seine Sparpolitik das Kabinett umbilden. Zu zusätzlicher Verunsicherung führt die Diskussion um ein neues Hilfspaket für den Schuldenstaat. Den EU-Finanzministern fällt es schwer, sich zu einigen. Nur eins steht fest: Griechenland soll nicht nur Hilfen empfangen, sonder auch kräftig sparen.

In Fernost veränderte sich der Euro am Donnerstag kaum. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,4190 Dollar bewertet, nach 1,4160 Dollar am Vortag in den USA. Der Schweizer Franken notierte bei 0,8538 Franken je Dollar und 1,2117 Franken je Euro.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Euro: Gemeinschaftswährung hält und fällt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote