Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurokurs stabilisiert sich nach Greenspan-Rede

dpa-afx FRANKFURT. Der Eurokurs hat sich am Freitag einen Tag nach der Rede von US-Notenbankpräsident Alan Greenspan über 1,22 Dollar stabilisiert. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,2 218 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2 239 (Mittwoch: 1,2 324) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8 171 (0,8 114) Euro.

Nach der Rede war der Euro am Donnerstag zunächst unter 1,22 Dollar gefallen und hatte sich mit 1,2 172 Dollar seinem erst in der vergangenen Woche erreichten Achtmonats-Tief bei 1,2 160 Dollar genähert. Der Notenbankpräsident hatte weitere maßvolle Leitzinserhöhungen in den USA in Aussicht gestellt.

"Das war ein ziemlich eindeutiges Signal von Greenspan", sagte Devisenhändler James Round von der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP). Die Zinsschere zwischen den USA und der Eurozone werde sich weiter öffnen. Während die US-Notenbank den Leitzins acht Mal in Folge auf jetzt drei Prozent erhöht hat, halte die EZB weiter still. In Europa liegt der Leitzins seit zwei Jahren bei 2,00 Prozent. Die Aussicht auf einen weiter wachsenden Abstand der kurzfristigen Zinsen zwischen den USA und der Eurozone setze den Euro unter Druck, sagte Round. Die US-Notenbank setze ihren Zinsstraffungskurs unbeirrt fort.

Es sei noch nicht klar, ob der Eurokurs seinen Boden gefunden habe, sagte Devisenhändler Kazuhiro Nishina von der Aozora Bank. So lange die Ängste vor wirtschaftlicher und politischer Instabilität in der Eurozone anhielten, werde sich der Negativtrend beim Euro fortsetzen.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote