Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Exportkartell Opec tritt bei Ölförderung wohl weiter auf die Bremse

Die Mitgliedsländer der Opec stehen laut dem Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate kurz vor einer Vereinbarung, die eine Drosselung bis mindestens Ende des Jahres vorsieht.
Kommentieren
Die Nachfrage nach Rohöl dürfte 2020 stabil bleiben, prognostizierte Suhail Mohammed Al-Mazroui. Quelle: dpa
Ölförderung

Die Nachfrage nach Rohöl dürfte 2020 stabil bleiben, prognostizierte Suhail Mohammed Al-Mazroui.

(Foto: dpa)

MontrealDie Opec tritt wahrscheinlich bei der Ölförderung weiter auf die Bremse. Die Mitgliedsländer des Exportkartells stünden kurz vor einer Vereinbarung, die eine Drosselung „bis mindestens Ende des Jahres“ vorsehe, sagte der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Mohammed Al-Mazroui, am Dienstag bei einem internationalen Wirtschaftsforum. Die Nachfrage nach Rohöl dürfte 2020 stabil bleiben, prognostizierte er.

Das nächste Treffen der Opec-Länder und anderer Ölstaaten wie Russland findet voraussichtlich am 25. und 26. Juni statt. Die unter dem Namen Opec+ bekannte Allianz hat ihre Produktion zum Jahresbeginn um rund 1,2 Millionen Barrel pro Tag (bpd) gedrosselt.

Mehr: Seit fast 20 Jahren ist Hernadi CEO des Ölkonzerns Mol. Im Interview spricht er über Turbulenzen auf dem Ölmarkt und warum er gelassen bleibt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Exportkartell: Opec tritt bei Ölförderung wohl weiter auf die Bremse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote