Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Folgen der US-Krise Gold erreicht neues Allzeithoch

Der Zustand der größten Volkswirtschaft der Welt verunsichert die Anleger – und treibt den Goldpreis auf ein neues Allzeithoch. Experten schließen Notierungen von 2.500 Dollar je Unze nicht aus.
2 Kommentare
Goldbarren: Der Preis für das Edelmetall steigt unaufhaltsam. Quelle: dpa

Goldbarren: Der Preis für das Edelmetall steigt unaufhaltsam.

(Foto: dpa)

Als ob die Schuldenkrise in den USA nicht schon genug wäre, sorgen neue, besorgniserregende Konjunkturdaten für Verunsicherung – und das weltweit. Auf der Suche nach Sicherheit ziehen Anleger massenhaft Gelder aus den Aktienmärkten ab. Einmal mehr ist das Ziel: Gold.

Am heutigen Freitag stieg der Preis für das Edelmetall um zeitweise ein Prozent auf 1632 Dollar je Feinunze – ein Rekordhoch. Sollte sich die Schuldenkrise verschärfen, befürchten Experten der Citigroup, könnten die Notierungen auf 2.500 Dollar je Unze und mehr steigen. Ganz unwahrscheinlich erscheint dieses Szenario nicht. Der Preis für das Edelmetall steigt das elfte Jahre in Folge, es ist die längste Aufwärtsbewegung seit mindestens 1920. Allein in diesem Jahr legte Gold um 14 Prozent zu.

Die Wirtschaft der USA war im zweiten Quartal unerwartet schwach geblieben, zudem wurde die Wachstumsrate des Auftaktquartals überraschend stark nach unten korrigiert. Volkswirte zeigten sich vor allem über den schwachen Konsum besorgt. Insbesondere vor dem Hintergrund des Schuldenstreits dürften die Sorgen um den Zustand der US-Wirtschaft weiter zunehmen, sagten Händler.

  • rtr
  • pma
Startseite

2 Kommentare zu "Folgen der US-Krise: Gold erreicht neues Allzeithoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die "Experten" mal wieder.....
    Da geh ich lieber in einen Kuhstall.......dort ist mehr Intelligenz zu finden.....und keine dummen Lügen....

  • Gold ist nicht teurer geworden. Die Papierschnipsel (richtig: das Geld) haben wieder an Wert verloren. Vielleicht mal sorum schreiben. Dann nimmt der Tausch von Papierschnipsel in Gold noch zu. Vor 100 Jahren kostet ein
    maßgeschneiderter Herrenanzug eine Unze Gold, heute auch noch.
    Und die Papierschnipsel? 1980 stand der Dow bei 800 Punkten, Gold auch. Heute steht der Dow bei 12.000. Also noch viel, viel Luft für Gold. Man sieht: Alles kann man sich schön schreiben.

Serviceangebote