Gabor Vogel „Rohstoffpreise steigen in den nächsten beiden Jahren“

Anleger werden künftig weiter verstärkt auf Sachwerte setzen. Davon ist auch Gabor Vogel überzeugt. Der Rohstoffexperte der DZ Bank sieht vor allem die Preise für Öl und Metalle in den nächsten Monaten steigen.
1 Kommentar
Gabor Vogel, Rohstoffanalyst der DZ Bank. Quelle: Pressefoto

Gabor Vogel, Rohstoffanalyst der DZ Bank.

(Foto: Pressefoto)

Herr Vogel, Krise und kein Ende in Europa. Viele Anleger flüchten in Sachwerte - auch in Rohstoffe. Macht das überhaupt Sinn?

Sollte dem Markt weitere Liquidität zugeführt werden, steigen die Preissteigerungserwartung und auch die Sachwertorientierung der Anleger. In Europa wächst zudem der Druck in Richtung Monetisierung der Schulden. Auf eine darauf wahrscheinlich folgende inflationäre Entwicklung werden Anleger verstärkt auf Sachwerte setzen. Edelmetalle, allen voran Gold, könnten dann spürbar profitieren.

Die meisten Rohstoffe haben schlecht abgeschnitten. Ist der Superzyklus zu Ende?

Superzyklus bedeutet nicht, dass die Preise Jahr für Jahr im zweistelligen Prozentbereich steigen. Die fundamentale Superzyklus-Ausgangslage ist aber weiter intakt. Große strukturelle und vor allem nachhaltige Angebotsüberhänge sehen wir bei wichtigen Rohstoffen, wie Öl und Kupfer, nicht. Damit ist eine wichtige Bedingung für den laufenden Superzyklus erfüllt.

Was erwarten Sie für die nächsten Monate und Jahre?

In den nächsten Monaten werden die Schuldenkrise im Euro-Raum und die Dollar-Stärke weiter für eine ausgeprägte Unsicherheit unter den Rohstoffanlegern sorgen. Mittlerweile ist die weltweite Konjunkturskepsis bereits ausreichend im Rohstoffmarkt reflektiert. Da wir weder mit einer "harten" konjunkturellen Landung in China noch mit einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone rechnen, erwarten wir in den nächsten beiden Jahren steigende Rohstoffpreise.

Immer wieder kommen Schwellenländer wie China und Indien ins Spiel. Warum?

Die Schwellenländer haben den Rohstoffboom ausgelöst. Auf den dynamisch wachsenden Rohstoffhunger dieser Länder war die Angebotsseite schlicht nicht vorbereitet. Sowohl der infrastrukturelle Nachholbedarf als auch der laufende Urbanisierungsprozess stellen dabei Grundpfeiler der Rohstoffnachfrage dar. Zudem wird sich die verbessernde Einkommenssituation positiv auswirken, was bereits an der dynamischen Gold- und Silberschmucknachfrage Chinas abgelesen werden kann.

Welche Rohstoffe werden dadurch am stärksten profitieren?

Grundsätzlich profitiert die gesamte Anlageklasse, wobei die Energieträger und Industriemetalle die stärksten Gewinner sind. Der Anteil der chinesischen Nachfrage ist bei den Industriemetallen mittlerweile auf fast 50 Prozent der weltweiten Nachfrage angestiegen. Wegen der hohen Nachfragekonzentration wirkt sich die Konjunkturentwicklung in China besonders positiv auf die Notierungen von Aluminium und Co. aus. Aber auch bei den Energieträgern ist die asiatische Nachfrage die am schnellsten wachsende, so dass insbesondere der Wirtschaftsschmierstoff Rohöl profitiert.

Welchen Rat geben Sie einem Anleger?

Bleiben Sie motiviert, interessiert und aufmerksam. Der Superzyklus ist keine nach oben gerichtete Kurs-Einbahnstraße, gelegentlich ist mit Gegenverkehr zu rechnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Gabor Vogel - „Rohstoffpreise steigen in den nächsten beiden Jahren“

1 Kommentar zu "Gabor Vogel: „Rohstoffpreise steigen in den nächsten beiden Jahren“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Da wir weder mit einer "harten" konjunkturellen Landung in China noch mit einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone rechnen, erwarten wir in den nächsten beiden Jahren steigende Rohstoffpreise."

    Wenn ich so etwas von sog. Experten lese, weiss ich dass genau das Gegenteil geschehen wird. die Euro-Zone ist längst zerbrochen, wird aber küntslich am Leben erhalten während die Staatsheinis dumm grinsen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%