Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldmarkt Brasilianischer Real auf Neun-Monats-Hoch

Der Real steigt um 0,4 Prozent auf 1,9616 Dollar. Grund dafür sind massive Notenbank-Interventionen. Aussagen des brasilianischen Finanzministers beim G20-Gipfel in Moskau hatten für Spekulationen unter Anlegern gesorgt.
4 Kommentare
Wechselkurs-Tafel in der Hauptstadt Brasilia. Quelle: ap

Wechselkurs-Tafel in der Hauptstadt Brasilia.

(Foto: ap)

Spekulationen auf eine bevorstehende Zinserhöhung in Brasilien haben die Währung des Landes am Freitag zeitweise auf den höchsten Stand seit Mai 2012 getrieben. Der Dollar verlor in der Spitze 0,4 Prozent auf 1,9490 Real. Interventionen der brasilianischen Notenbank hievten ihn bis zum Nachmittag auf 1,9616 Real. Der im Januar 2014 auslaufende Terminkontrakt auf die Zinsentwicklung stieg zeitweise auf ein Viereinhalb-Monats-Hoch von 7,60 Prozent.

Auslöser für die Zinsspekulationen waren Börsianern zufolge Aussagen des brasilianischen Finanzministers Guido Mantega. Dieser hatte im Rahmen des G20-Treffens in Moskau gesagt, dass die über der Zielmarke der Regierung liegende Inflation Warnlampen aufleuchten lasse. Außerdem betonte er, dass die Geldpolitik und nicht der Wechselkurs das richtige Mittel sei, um die Preisentwicklung zu kontrollieren.

  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Geldmarkt: Brasilianischer Real auf Neun-Monats-Hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie kann das den passieren?? "Der Real steigt um 0,4 Prozent auf 1,9616 Dollar." ? Genau umgekehrt ist es.

    Aber nun zur Hauptsache:
    Erst gestern bin ich aus Brasilien wiedergekommen. Für 5 Wochen habe ich dort Masterstudium und Urlaub verbunden. Wer da war, dem wird sehr schnell klar, warum die Investoren flüchten. Der künstlich gehaltene Realkurs war alles andere als realistisch. Absolut überbewertet. Langfristig muss er noch kräftig sinken, um das Land für Anleger wieder attraktiv zu machen.
    Ich, Banker, würde bei den jetzigen Preisen dort keinen Cent investieren!

  • der Real steht bei 50 Cent und nicht 1,96 Dollar !!

  • das ganze land ist völlig überteuert. wenn man kaffee aus brasil in deutschland billiger kaufen kann als im eigenen land, dazu noch beste qualität, dann stimmt da etwas nicht..

  • Nur ein Beispiel für die Inflation in Brasilien:
    500 gr. Melitta Kaffee - 2012 - zwischen 7-8 Real
    2013 9-10 Real
    Ich lebe hier, daß ist eine kräftige Inflation.

Serviceangebote