Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldschein-Verbot Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Seite 2 von 2:
Cash-Obergrenzen in Griechenland
Wenn das Geld nichts mehr wert ist
Staatskrisen und politischer Wille
1 von 13

Der Tausch einer Währung kann viele Gründe haben. In Deutschland waren es politische, wie bei der Einführung des Euro. Aber auch Inflation wie bei der Einführung der Rentenmark mit drohendem Staatsbankrott könne Gründe für einen Währungswechsel sein. Auch nach Kriegen werden die Geldsorten gewechselt, in Deutschland etwa im Jahre 1948. 

Foto: Peter Hintze, ehemaliger CDU-Bundesgeschaeftsführer, stellt ein Plakat zur Euroeinführung vor.

(Foto: ap)
Staatliche Wechselstube
2 von 13

Die Auswirkungen sind enorm und Währungswechsel kommen sehr häufig vor. So erlebte etwa ein Deutscher, der im Jahr 1921 in Leipzig geboren wurde, sechs Währungen. Im Durchschnitt wechselte bei ihm die Währung alle 15 Jahre. Handelsblatt Online zeigt auf den nächsten Seiten die wichtigsten Währungsreformen in Deutschland.

(Foto: dpa)
1871 bis 1873
3 von 13

Nach der Gründung des deutschen Reichs aus zahlreichen souveränen Einzelstaaten sollte auch eine einheitliche Währung her. Im Laufe der Jahre tauschten die Deutschen ihre Taler, Gulden und Kreuzer in Mark. Als letztes Land führte Bayern die Mark ein.

1923 bis 1925
4 von 13

Die Hyperinflation in der Weimarer Republik besiegelte das Schicksal der Mark. Wegen des Weltkrieges hatte die Währung bereits mehr als die Hälfte an Kaufkraft verloren. In den Folgejahren verlor die Währung- auch wegen Kriegskosten und Reparationsleistungen drastisch an Wert.

Reichsmark
5 von 13

In der Folge wurde die Mark auf die Renten- und später Reichsmark umgestellt. Der Wechselkurs betrug eine Billion Mark zu einer Reichsmark. Auch wenn die Reichsmark als Goldkernwährung keinen Goldstandard hatte, bewirkte sie eine Entspannung bei der Inflation. Der Währungskurs pendelte sich zum US-Dollar auf den Stand vor 1914 ein. Nach der Machtübernahe der Nazis und im folgenden Krieg stieg das Geldvolumen wieder stark an.

1948 (BRD)
6 von 13

Nach den Verheerungen des Zweiten Weltkrieges wurde in den alten Bundesländern die Deutsche Mark eingeführt. Die Reichsmark hatte keinen Wert mehr, die Deutschen schlugen sich mit Tauschgeschäften durch oder rechneten mit Zigaretten ab.

D-Mark
7 von 13

Die Deutschen konnten ihre neue D-Mark an den Ausgabestellen für Lebensmittelmarken abholen: 40 DM sofort und weitere 20 DM zwei Monate später. Nach der Einführung folgte ein enormer Wirtschaftsaufschwung.

Bild: Am 20. Juni 1948, dem Stichtag der Wahrungsreform in den westlichen Besatzungszonen, drängen sich die Bürger in einer Hamburger Umtauschstelle, um sich die neue Währung auszahlen zu lassen.

(Foto: ap)

In Griechenland wurde die Barzahlungs-Obergrenze bereits auf 500 Euro abgesenkt und in den Verhandlungen mit den Geldgebern soll sogar die viel niedrigere Grenze von 70 Euro im Gespräch sein. Der US-Bundesstaat Louisiana verbot jüngst den Verkauf jeglicher Gebrauchtwaren gegen Bares. Der libertäre Finanzblogger Martin Armstrong spricht angesichts solcher Entwicklungen vom „Zeitalter des ökonomischen Totalitarismus“.

Auch in Deutschland, wo Bargeld noch sehr stark genutzt wird, hat der Staat ein gespaltenes Verhältnis zum Bargeld. Im Bundesbankgesetz hat er festgelegt, dass Euro-Banknoten einziges „unbeschränktes gesetzliches Zahlungsmittel“ sind.

Als Fiskus weigert er sich aber, zur Begleichung von Steuerschulden dieses „unbeschränkte“ gesetzliche Zahlungsmittel anzunehmen. Jedenfalls steht auf Steuerbescheiden, Bargeld werde nicht akzeptiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Geldschein-Verbot - Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

73 Kommentare zu "Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie soll man einem Strassenmusiker der einem gefällt einen 10er in das Gitarrencase werfen, wie soll man den Bekannten mit einem 20er zum Kiosk entsenden um eine Besorgung abzuholen? Ich würde weder eine Geldkarte noch ein Händie zur Bezahlung ausleihen.
    Wie kann man sich bei nichtgedeckter EC-Karte/Kreditkarte bzw. mit gesperrtem Händie vom Nachbarn oder Partner Geld für eine wichtige Besorgung ausleihen?
    Ohne Bargeld wäre es ein Einfaches bestimmte unliebsame Personen komplett von der Gesellschaft zu isolieren.

  • Fiskaler Polizeistaat, hat Berlusconi das ganz richtig genannt.
    Aber:
    Unsere allseits beliebte Fatima Merkel würde das als alternativlose Maßnahme zur Kostenersparnis bezeichnen, und ihre Schoßhündchen der Partei und Fraktion würden brav mit dem Köpfchen nicken. Und 80% der braven Deutschen würden katzbuckeln und sie gleich in der Beliebtheitsskala der gleichgeschalteten zwangsfinanzierten Fernsehanstalten noch einen Rang weiter hochschieben.
    Paradoxie Made in Germany 2015.

  • Herr Joly Joker bringt es gewissermaßen auf den Punkt. Sollte diese Tendenz sich weiter und auch in Deutschland ausbreiten, dann wird klar, dass der Staat (Was ist das? Staat ist das Machtmittel der die Gesellschaft dominierenden Klasse. Demzufolge des Kapitals und seiner Eigner, Manager und Lobbyisten... Der "Überstaat" ist dann folgend die EU.) die Absicht hat, die Geldvermögen (wenn man sie denn so nennen mag) der "kleinen Leute" inklusive der "Mittelklasse" zu kontrollieren und sie systematisch auf ein Minimum bzw. in den Umlauf zurückzuführen. Gleichzeitig kann ja auch ein tolles Bewegungsprofil anhand irgendwelcher Kartenzahlungen erstellt werden. Auch Marketingmaßnahmen sind personalisiert ableitbar. Das alles muss aber nun mal eine Grenze haben. Man kann nur hoffen, dass auch in Dänemark Verbraucherorganisationen klagen werden, denn in der Tat: Gesetzliche (!!) Zahlungsmittel sind in welcher Höhe immer anzunehmen. Ansonsten gehe ich eben zur Konkurrenz, die das macht (sollten sich alle verweigern, erscheint das wie eine "Syndikalisierung")."Kampf gegen Bargeld" hat nur wenig mit "Sicherheit der Zahlungen" zu tun; es sind solche "Vorschriften" Ausflüchte und Versuche, die Kontrolle des Individuums noch weiter zu "verbessern"...

  • Welch wunderbare Welt der Disziplinierung:

    keine Schwarzarbeit oder Spendenbetrug etc
    aber Einkaufswagen, öfftl. Toiletten oder das simple Taschengeld gibt’s auch nicht

    und ständiges Zittern ob die Karte noch funktioniert.
    Eine Kartensperre kann dann das Ende sein.
    z.B. aus Gründen der Staatsräson…

  • Bargeld oder Plastikwährung oder webcoins - das ist hier die Frage. Wer cash abschafft , schafft Überwachung , Profilierung der Konsumenten und erlaubt die Abschaffung der Menschenrechte.
    Jegliche Verweigerung Bargeld zu akzeptieren müsste sofort bestraft werden. Auch die Weigerung 500€-Noten anzunehmen, sollte schlichtweg verboten werden. Ich möchte nicht meine Daten zur Verfügung stellen. Und sobald ich in Rente bin werde ich alle Plastikkarten abschaffen. Auch mein Girokonto will ich löschen. Eventuell ein Sparbuch. Mal schauen wer mir mein Geld verweigern will, weil ich kein Girokonto mehr habe.
    Was ich in der Hand habe , habe ich im Blick und unter meiner Kontrolle. Virtuelles Geld ist jederzeit blockierbar, von staatlichen Institutionen, Banken, Hackern und bald wohl auch noch von Gutmenschen, die mein Geld brauchen um ihr Gewissen zu pampern. "Ich hol die Flüchtlinge und ihr zahlt dafür." So nicht. Da es keine Zinsen mehr gibt , kann ich mein Geld ja auch zu Hause deponieren. Und meine Spende an Obdachlose, die wird auf jedenfalls immer bar akzeptiert. Und sollte der Handel mein Bargeld nicht akzeptieren, dann lasse ich halt den Vollen Einkaufswagen an der Kasse stehen. Mal schauen wie viel Zeit das Personal braucht um das alles wieder in die Regale zurück zu stellen. 50 volle Einkaufswagen - die an der Kasse stehen bleiben, das ist eine richtige Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahme. Oder wie will der Tankwart Bargeld verweigern? Abpumpen. Ich freue mich schon auf meine Unruhezeit als Rentner. Ziviler Ungehorsam und unser ganzes Scheißsystem geht in die Knie.

  • Was macht denn das Gesetz Ihrer Meinung nach? Meiner Meinung nach schränkt es die Freiheit des einzelnen ein. Nicht töten, nicht stehlen, am Jahresende eine Steuererklärung machen, innerorts nicht schneller als 50 km/h fahren. Wenn nicht, dann Strafe. Klingt für mich trivial und leicht verständlich. Wenn Sie anderer Meinung sind und meine Position so dämlich ist, dürfte das doch schnell zu widerlegen sein. Würde mich freuen.

    Wer "Weissenfels" ist, weiß ich nicht, lese den Namen nicht zum ersten Mal im Forum, aber sooo viel bin ich dann auch nicht hier. Ich gebe zu, nach Ihrem Post fällt es mir schwer zu glauben, dass er der Troll ist. Aber auch hier Ihre Chance: Erleuchten Sie mich. Wenn Ihre Position die bessere ist oder zumindest meine so schlecht, werde ich das zugeben. Habe ich auch ein paar Posts weiter vorne schon getan.

    Und wovon ich gesprochen habe, ist gleiche Freiheit im Sinne von Gleichheit vor dem Recht. Dass wir auch diese nur auf dem Papier haben und Reichtum besondere Möglichkeiten schafft - geschenkt. Und dass "Freiheit" im Sinne von Unabhängigkeit und Selbstbestimmung im Leben vom Geld abhängt, ist doch auch keine Frage.

    Also, worüber diskutieren Sie? Ich diskutiere darüber, dass meiner Meinung nach absolute Freiheit absolute Anarchie und Rechtlosigkeit bedeutet. Und dass meine Rechte Ihre Freiheit einschränken, ebenso wie umgekehrt. Und dass das eine gute Sache ist. Wenn Sie bei der Wortkombination "Freiheit einschränken" direkt auf die Barrikaden gehen, halte ich das für falsch, denn ich glaube, dass auch hier die Dosis das Gift macht.

    Jetzt Sie.

  • Nein, die Dänen werden kein blaues Wunder erleben. Man will ja nur dem Handel erlauben, Bargeld abzulehnen. Es wird aber eben kaum Handelsgeschäfte geben, die diesen Vorschlag annehmen. Die Dänen haben vermutlich von einem ähnlichen Vorstoß Schwedens gelernt. Dort wollte man wirklich Bargeld abschaffen. Und wer hat am lautesten protestiert. Na, der Handel. Auch in Schweden hat nämlich nicht jeder Bürger die Kreditwürdigkeit, um eine Kreditkarte zu bekommen. Außerdem wurde auch dort Ihr Argument mit ausländischen Kunden vorgebracht. Dass die dänische Regierung meint, dass der Handel eine Abschaffung von Bargeld gutheißt, wenn man es ihm einfach nur erlaubt, würde ich als naiv bezeichnen. Nein, Skandinavien ist eigentlich mit dem Vorstoß, Bargeld abzuschaffen, schon in Schweden gescheitert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @ Herr F. Gessw

    >> Deswegen muss Freiheit des Einzelnen so weit eingeschränkt werden, bis jeder die gleiche Freiheit haben kann. >>

    Selten eine größere Dämlichkeit vernommen. Die Freiheit MUSS eingeschränkt werden, bis jeder gleiche Freiheit haben kann. Erinnert mich alles irgendwie an die Sprüche des Trolls @ Weissenfels.

    Eine gleiche Freiheit kann jeder NUR dann haben, wenn auch alle eine gleich große Geldbörse besitzen.

    Und solche Ziele gab es nicht mal bei den Kommunisten !

  • Ihren Kommentar verstehe ich nicht. Einerseits sieht es so aus, als ob Sie für eine Abschaffung von Bargeld wären. Andererseits nennen Sie laufend die Gründe, warum man es beibehalten sollte. Ja, man kann diesem Staat nicht mehr trauen. Der Staat kassiert bereits über die Hälfte meiner Einnahmen. Weiterhin versucht der Staat mit immer neuen Tricks und Repressalien, mich noch mehr zu enteignen. Nahezu jeder Steuerbescheid ist erst einmal falsch. Ständige Kontrollen, wobei einem gerne was unterstellt wird, kennt jeder Freiberufler, der einigermaßen gut bei der Sache ist. Die Altersvorsorge wird gerade durch eine katastrophale Geldpolitik entwertet. Und wir stehen kurz vor Kapitalverkehrskontrollen. Was meinen Sie denn, warum die Jagt auf einige Prominente, die Kapitalerträge im Ausland nicht korrekt angegeben haben, medial so ausgeschlachtet wurden. Der Finanzminister von NRW stachelt seine Mannen laufend zum Krieg gegen den Steuerzahler an. Und eine gewisse Nahles arbeitet bereits in ihrem Ministerium an der nächsten Attacke auf alle Freiberufler, weil unsere sozialistischen Politiker so gar nicht die erste Silbe des Wortes mögen. Der Großteil unser Politiker und Beamte sieht den Staat als Selbstzweck an, um sich zu bereichern. Logisch, dass der Staat gerne die Freiheit seiner Bürger noch weiter einschränken möchte, indem er die komplette Kontrolle über das Geld seiner Bürger übernimmt. Ach ja, die sozialistischen Parteien im deutschen BT, die an der DDR 2.0 arbeiten, wähle ich schon lange nicht mehr.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%