Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Getreide Weizen auf Drei-Monats-Tief

Im Juli-Kontrakt ist Weizen so billig wie seit Mitte März nicht mehr. Grund für den Preisrückgang bei Getreide sind die beginnende Ernte in den USA und gute Witterungsbedingungen.
Kommentieren
Besonders der Weizen aus den USA hat sich verbilligt. Quelle: dpa

Besonders der Weizen aus den USA hat sich verbilligt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Günstige Witterungsbedingungen und die beginnende Winterweizen-Ernte in den USA haben Getreide am Freitag verbilligt. Der Juli-Kontrakt fiel um bis zu 1,4 Prozent auf 6,64 Dollar je Scheffel. Damit war US-Weizen so billig wie seit Mitte März nicht mehr.

Darüber hinaus lasteten Spekulationen auf eine deutliche Abwertung des Euro als Folge der griechischen Schuldenkrise auf den Futures, sagte Rohstoff-Experte Brett Cooper vom Anlageberater FCStone Australia. Denn ein Kursrückgang der Gemeinschaftswährung mache europäischen Weizen auf dem Weltmarkt attraktiver.

Im Sog des Weizen fielen Sojabohnen um 0,6 Prozent auf ein Vier-Wochen-Tief von 13,43 Dollar je Scheffel. Mais hielt sich dagegen mit 7,045 Dollar knapp im Plus. Das Lebens- und Futtermittel hatte sich in den vergangenen Wochen aufgrund von Spekulationen auf Ernte-Ausfälle und rückläufige Lagerbestände kräftig verteuert und am vergangenen Freitag mit 7,9975 Dollar ein Rekordhoch markiert.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Getreide: Weizen auf Drei-Monats-Tief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote