Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Gold ist umwoben von Sagen und Gerüchten - umso mehr, seit es Anlegern hohe Gewinne beschert. Auch die Leser von Handelsblatt Online haben ihre Vermutungen zu den Geheimnissen der Goldanlage. Zwei Experten kommentieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hmm, der Beck scheint mir komplett enthirnt. Und sowas darf im Handelsblatt herumschwurbeln?? Kein gutes Bild, Mainstream eben, durchhalteparolen bis zum bitteren Ende. Woran erinnert mich das bloß....?

  • In den Kommentaren der Goldfreunde ist neben der Borniertheit eine Menge Aggressivität. Diese lässt sich nur durch Angst erklären. Und die ist auch berechtigt in der Goldblase. Einfache Begründung: Mehr als 50% der geförderten Goldes sind wirtschaftlich sinnlos! Oder sollte hier nochmal der Unterschied zwischen Value- und Growth Investments diskutiert werden. Das ist doch eigentlich durch seit dem Platzen der NEMAX Blase.

  • Ich habe mich entschlossen, ein Buch zu schreiben. Titel:
    Die Expertise des Narren !!

  • Der Experte Herr Dr.Beck hat sich schon einmal 2007 in der Prognose von Zertifikaten versucht:
    Anlagezertifikate im Härtetest
    http://www.institut-va.de/iva838/data/19/93.pdf
    Das war auch nichts. Peinlich - peinlich!

  • Ach Leute, was regt Ihr euch über diese Papierexperten auf. Das sind wunderbare Kontraindikatoren. Der innere Wert von Gold liegt bei ca. 1.000 Dollar. Der ergibt sich aus den Produktionskosten. Maschinen, Arbeit, Extrahierung etc. Wenn ein sogenannter Goldexperte meint, der Goldpreis wird auf 200 Dollar fallen. Hahaha, dann würden alle Minen aufhören zu produzieren und die Ware verknappen. Wie hoch es letztendlich geht, hängt von der Masse des gedruckten Geldes ab, was die Zentralbanken für ihre Bailouts drucken werden. In der Waimerer Republik waren es am Schluss 4 Trillionen für eine Unze. Was freue ich mich, wenn diese Papieraffen auf dem Acker landen. Bald ist es soweit.

  • wie wird man eigentlich 'Experte'?

  • Die "Experten" möchten dann jetzt aber bitte wieder zurück ins Heim.

    Das Handelsblatt sollte sich schämen hilflose Personen derart zur Schau zu stellen.

  • Die Meinung von Herrn Andreas Beck ist an Borniertheit
    schwerlich zu toppen. Oder wartet er insgeheim nur auf eine
    kurzfristig günstige Kaufgelegenheit für Gold oder Gold-Calls ? Die Wahrheit ausufernder Staatsfinanzkrisen sowie
    astronomischer Derivatengebilde von Großbanken wird spätestens in wenigen Jahren ans Licht kommen !

  • ...ich freue mich schon auf die Zeit, an dem die ganzen negativ-denkenden Papierscheinhalter in Gold und Silber versuchen werden, ein zu steigen. Es wird bestimmt noch eine letzte Erholung geben Könnte dann aber sein, daß es kein Metall mehr zu kaufen gibt. Denn wer will Papier noch, wenn es richtig kracht.

    Meine Buchempfehlung "Vom Gelde" aus dem Jahre 1921, könnte bestimmt Einigen hier die Augen öffnen.

    Man muss nur Lesen und Verstehen können, was gerade passiert, mit Ihrem hart verdientem Geld!

    Herzliche Grüße,

  • ein sehr interasanter artikel uber Gold & China

    http://www.zerohedge.com/news/wikileaks-discloses-reasons-behind-chinas-shadow-gold-buying-spree

Mehr zu: Goldexperten im Dialog mit den Lesern - Die Mythen des Goldpreises im Realitätscheck