Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Goldman Sachs Ölpreis könnte unter 20-Dollar-Marke sinken

Der weltweite Überschuss an Öl ist noch deutlich größer, als von Goldman Sachs zunächst angenommen – das könnte sogar zur Folge haben, dass der Preis für ein Fass Öl bald noch weiter fällt.
Der Preisverfall der Ölpreise macht es möglich, dass nun sogar die 20-Dollar-Marke wankt. Quelle: pr
Sinkende Ölpreise

Der Preisverfall der Ölpreise macht es möglich, dass nun sogar die 20-Dollar-Marke wankt.

(Foto: pr)

New YorkEs ist zwar nicht das Basisszenario, doch das derzeitige Überangebot an Öl kann durchaus dazu führen, dass ein Fass bald weniger als 20 Dollar kostet, erklärte die US-Investmentbank Goldman Sachs am Freitag in einer Prognose über die Preisentwicklung der Öl-Sorten Brent und WTI. „Der Ölmarkt ist noch deutlich stärker überversorgt, als wir ursprünglich erwartet hatten und wir glauben, dass dieser Überschuss auch 2016 anhalten wird“, schreiben die Analysten um Damien Courvalin in ihrem Bericht.

Die 20-Dollar-Marke rückt aber nur im pessimistischsten Szenario in den Blick. Goldman korrigierte seine Basis-Schätzung für die Sorte WTI für das kommende Jahr auf 45 US-Dollar pro Barrel (159 Liter). Noch im Mai waren die Experten von 57 Dollar ausgegangen. Auch für die Nordseesorte Brent setzten die Experten ihre Schätzung von 62 auf 49,50 US-Dollar pro Barrel herunter.

Diese Männer wollen den Ölpreis bestimmen
Treffen der Opec
1 von 14

Treffen der Opec in Istanbul. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) würden die Fördermenge gerne begrenzen. Im September 2016 hatte das Ölkartell auch einen entsprechenden Plan verkündet. Passiert ist seitdem aber wenig. Die Skepsis wächst, dass es überhaupt zu einem Abkommen kommt. Diese Männer ringen um eine Einigung.

(Foto: AFP)
Saudi-Arabien
2 von 14

Khalid al-Falih ist seit Mai 2016 Ölminister von Saudi-Arabien – und damit ein mächtiger Mann. Sein Land ist der wichtigste Akteur im Ölgeschäft. Doch auch den Scheichs macht der niedrige Ölpreis zu schaffen.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 158 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 266 Milliarden Barrel

(Foto: Reuters)
Venezuela
3 von 14

Der venezolanische Öl- und Bergbauminiser Eulogio del Pino. Vor einigen Jahren überholte Venezuela Saudi-Arabien, was die größten Öl-Reserven der Welt angeht.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 36 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 301 Milliarden Barrel

Die folgenden Teilnehmer des OPEC-Treffens sind nach den Öl-Reserven ihrer Heimatländer sortiert. Quelle: OPEC

(Foto: AFP)
Iran
4 von 14

Der iranische Öl-Minister Bijan Namdar Zanganeh. Im Handelsblatt-Interview hatte er schon früh die Position seines Landes deutlich gemacht, sobald die Sanktionen gegen das Land aufgehoben sind: „Wir wollen schrankenlos Öl und Gas exportieren“

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 27 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 158 Milliarden Barrel

(Foto: Reuters)
Irak
5 von 14

Adil Abd Al-Mahdi war bis 2016 irakische Ölminister. Auf ihn folgte Jabbar Ali Hussein Al-Luiebi.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 54 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 143 Milliarden Barrel

(Foto: dpa)
Kuwait
6 von 14

Der Finanz- und Ölminister Kuwaits: Anas Khaled Al-Saleh.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 49 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 101 Milliarden Barrel

(Foto: AP)
Vereinige Arabische Emirate
7 von 14

Der Energie- und Industrieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Mohamed Al-Mazrouei.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 52 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 98 Milliarden Barrel

(Foto: dpa)

Der Preis für ein Barrel WTI an der New Yorker Mercantile Exchange fiel um 1,16 Dollar (2,5 Prozent) auf 44,76 Dollar. Im Jahresverlauf bauten die Preise um 15 Prozent ab. Die Goldman-Sachs-Analysten glauben, dass der Markt im kommenden Jahr einer deutlichen Drosselung der Produktion in Nicht-Opec-Staaten bedarf. „Die Unsicherheit wann und wie diese Anpassung stattfinden wird, hat zugenommen“, warnt die Investmentbank.

Experten glauben, dass der Preis von 50 Dollar pro Barrel im Zeithorizont deutlich unterschritten werden wird. Um den Überschuss auszugleichen, müsste die USA laut dem Bericht ihre Ölproduktion um 585.000 Barrel pro Tag verringern.

Laut der IEA pumpte die USA allein in der Vorwoche über 9 Millionen Fass Öl in den Markt. Es wird zudem erwartet, dass die diesjährige Gesamtproduktion die Bestmarke aus dem Jahre 1972 übersteigt. Die OPEC-Staaten, die rund 40 Prozent des Weltrohölbedarfs decken, produzierte in den vergangenen 15 Monate 30 Millionen Fass am Tag.

Zu allem Überfluss kündigte Irans Ölminister Bijan Namdar Zanganeh an, die Produktion auf eine Million Barrel am Tag auszudehnen, sobald die Sanktionen gegen sein Land aufgehoben werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Goldman Sachs - Ölpreis könnte unter 20-Dollar-Marke sinken