Goldpreis Die Ruhe vor dem (Gipfel)Sturm?

Seite 2 von 3:
Die perfekte Krisenwährung? Falsch!

Seit längerem warten die Anleger auf einen solchen Ausbruch. Vor fast einem Jahr markierte der Goldpreis sein Allzeithoch bei 1 923 Dollar je Feinunze. Seitdem ist er um 15 Prozent gefallen – trotz Eurokrise. Dabei gilt Gold als die perfekte Krisenwährung. Das Edelmetall sei stark, wenn alle anderen Anlageklassen schwach seien, so eine weit verbreitete Meinung bei Anlegern.

Aber das ist ein Irrglaube. „Die Vergangenheit zeigt, dass der Goldpreis gerade in akuten Krisen nicht steigt“, sagt Speck.  Gold ist keine Krisenwährung, die steigt, wenn alles andere fällt. Der Goldpreis kann sich nicht vom Rest des Marktes abkoppeln, wie viele das glauben.

Speck vergleicht die aktuelle Situation mit dem Jahr 2008. Damals erschütterte die Finanzkrise die Märkte. Aktien stürzten ab, die Rohstoffpreise ebenfalls und damit auch Gold. Investoren verkauften das Edelmetall, um an Geld zu kommen, das sie an anderer Stelle verloren hatten. Erst als sich die Stimmung an den Märkten 2009 wieder aufhellte, ging es für den Goldpreis wieder nach oben - und zwar rasant.

Genauso könnte es auch diesmal kommen, schätzen Experten. Denn das viele Geld, das die großen Notenbanken derzeit in die Finanzmärkte pumpen, muss investiert werden. Weil Investoren weltweit fürchten, die unheimliche Geldflut führe letztlich dazu, dass die Inflationsraten kräftig ansteigen, geraten Sachwerte zunehmend in den Fokus. Immobilen, Aktien, vor allem aber Gold. Die Kurse und Preise steigen.

In den vergangenen Jahren hat der Goldpreis in der Regel kräftig auf die verschiedenen "geldpolitischen Maßnahmen" der Notenbanken reagiert: 2009, als die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) und die Bank of England im großen Stile Staatsanleihen ankauften. Aber auch im August 2010, als die Fed erneut ankündigte, Anleihen kaufen zu wollen.

Je größer der Barren desto besser
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Goldpreis - Die Ruhe vor dem (Gipfel)Sturm?

58 Kommentare zu "Goldpreis: Die Ruhe vor dem (Gipfel)Sturm?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Na, immerhin habe ich davon wenigstens das eine oder andere Kilo... :D

  • nein Sie kaufen diese Dinge mit Silbermünzen. Gold ist nämlich zu wertvoll (wie sie schon richtig angedeutet haben). Damit kauft man dann Unternehmen, Häuser etc.

  • Genau so ungefähr stellen sich die Goldgläubigen das vor. Nur in wirklichen Krisenzeiten sammelte der Staat immer das Gold ein. Sei es durch Verbote mit Gefängnisstrafen, Zwangsumtausch in erst recht wieder wertloses Papiergeld oder es wurde sogar mit Enteignung und Todesstrafe belegt. Dann viel Spaß, denn ein vergrabener Goldklumpen in meinen Garten ist unter den Umständen für die nächste Jahrzehnte auch wertlos !!!

  • Ich möchte jetzt nicht der Spielverderber sein, vielleicht bin ich auch einfach zu blöde! Aber, wenn Gold 100.00 was-auch-immer wert ist, wenn´s scheppert, was habe ich dann in diesem Fall davon??

    Gehe ich dann auf den Schwarzmarkt und kaufe mir für´s Kilo ne halbe Scheibe Brot, eine Steckrübe, 2-3 Besatzerzigaretten Lucky Strike und 2 Ltr. Diesel fürs Stromaggregat??

  • Schön, dass dieser Artikel mit ein paar Märchen aufräumt. Tatsache ist, dass die Euro-Krise keinerlei Einfluss auf den Goldpreis hat. Das einzige, was für Spekulanten in diesem Zusammenhang zählt, sind die Aktionen der Zentralbanken. Durch sie steigt oder fällt die Wahrscheinlichkeit künftiger Inflation. Inflationserwartungen sind also das eine, was den Goldpreis beeinflusst, das andere ist pures Spekulantentum. Investoren haben ein Interesse daran, dass Gold als sicherer Hafen bzw. Fluchtwährung in der Öffentlichkeit gilt. Je mehr Anleger aus diesem Grund einsteigen, umso höher steigt der Preis. Bei einem gewissen Punkt machen diese Herrschaften dann Kasse, die Kurse geben nach und derjenige, der spät eingestiegen ist, bekommt sein Fett weg. Und die Banken, bei denen die Kleinanleger Huber und Maier sich ihren Kilo-Barren gekauft haben, kassieren auch noch kräftig ab, denn schließlich erheben sie saftige Gebühren bei An- und Verkauf. Fazit: Als kleiner Goldanleger ist man den undurchschaubaren Geschäften der Spekulanten an der Wallstreet und in London ausgeliefert. Deshalb entweder ganz die Finger von Gold lassen oder nur einen sehr geringen Vermögensanteil investieren. Außerdem die alte Regel beachten: bloß nicht dem superschlauen Gequatsche von Vermögensberatern oder anderen sog. Börsenexperten glauben. Im Übrigen bin ich ja gespannt, was mit dem Goldpreis passiert, wenn sich die Inflationserwartungen als völlig falsch herausstellen. Das Risiko ist sehr hoch, dass wir uns nächstes Jahr weltweit in einer Rezession befinden und das viele Geld, das die Zentralbanken schon verpulvert haben, nur "faul herumliegt". Japan lässt grüßen.

  • Egal was immer mit Gold passiert: Macht's besser wie Buffet - im CRASH zählt nur CASH !

  • ...ist doch eigentlich egal, betrachtet man doch einfach einmal den Außenwert des US-$ bei der Verschuldung der USA. Man sollte an dieser Stelle z.B. mit wirklich wichtigen und werthaltigen Gütern wie Weizen, Öl, Orangen, etc. vergleichen, die im Gegensatz zu Währungen den Vorteil bieten, daß man sie wenigstens essen kann...

  • Den Pessimisten zu Gold ist nur eines zu sagen,Europa hat
    ca 500 Mill.Bürger, darüber hinaus leben aber noch ca.5 Milliarden Menschen in der restlichen Welt.Nur einmal so zum Vergleich.Dazu kommt,daß in den aufstrebenden Wirtschaftsräumen wie China, Indien,Lateinamerika die Menschen für ihre Altersversorgung in der Hauptsache in Gold investieren da die Währungen dieser Regionen genau so sicher sind wie unser Euro.Nur einmal zum nachdenken.
    Weiter, wenn Gold so unsicher ist,warum haben dann in der letzten Zeit die meisten Zentralbanken weltweit ihre Goldbestände drastisch erhöht? warum wohl? Nachdenken!
    Zum anderen erstaunt mich immer wieder, wie, sobald das Thema Gold fällt hier im Forum die Pessimisten aktiv werden u.alles verteufeln. Mein Resümee ist, entweder sind das alle nur Neider, weil sie eben zu blöde waren rechtzeitig
    zu relativ günstigen Preisen zu kaufen, oder selbst einfach
    nicht über keinerlei Geld für Investitionen verfügen.Dann spricht der pure Neid aus denen.Ich tippe auf letzteres.
    Ihr Pessimisten, macht euch nun mal um unser Gold keine gedanken.Hauptsache wir haben es und können dem Zerfall des Euro mit Ruhe zusehen.

  • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht+++]

  • Ansehen,Denken,Handeln:
    http://www.youtube.com/watch?v=AFfCELuEt6M

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%