Goldpreis unter Druck „Die Anleger verkaufen zu voreilig“

Anleger spekulieren auf ein mögliches Ende der ultra-lockeren Geldpolitik der US-Notenbank und verkaufen Gold. Die Inflationsangst lasse wohl nach. Doch Experten sehen die Verkäufe als zu voreilig an.
16 Kommentare
1000 Gramm schwere Goldbarren. Der Goldpreis ist seit Monaten auf Talfahrt. Quelle: dpa

1000 Gramm schwere Goldbarren. Der Goldpreis ist seit Monaten auf Talfahrt.

(Foto: dpa)

FrankfurtAngesichts der nachlassenden Furcht vor einer anziehenden Inflation haben einige Anleger am Donnerstag den „sicheren Hafen“ Gold verlassen. Das Edelmetall baute sein 2,6-prozentiges Vortagesminus zunächst aus und fiel zeitweise auf 1554,49 Dollar je Feinunze - der tiefste Stand seit über sieben Monaten. Am Vormittag stabilisierte es sich und notierte 0,2 Prozent fester bei 1567 Dollar.

Als Auslöser für den zwischenzeitlichen Kursrutsch nannten Börsianer die Diskussion um ein mögliches vorzeitiges Ende der ultra-lockeren US-Geldpolitik. Rohstoff-Stratege Jeremy Friesen von der Societe Generale bezeichnete die Verkäufe als voreilig. Schließlich sei die US-Arbeitslosigkeit weiterhin hoch.

Außerdem seien die politischen und konjunkturellen Probleme in Europa noch nicht überwunden. „Die Zentralbanken werden die Wirtschaft noch einige Zeit an ihrem Lebenserhaltungssystem angeschlossen halten.“

Platin und Palladium setzten ihre Talfahrt fort und verloren 2,2 Prozent auf 1608,75 Dollar und 2,8 Prozent auf 716,50 Dollar. Hier lasteten die schwachen europäischen Konjunkturdaten auf der Stimmung, sagten Börsianer. Wegen ihrer Bedeutung bei der Herstellung von Autokatalysatoren rechnen Anleger Platin und Palladium eher den Industrie- als den Edelmetallen zu.

  • rtr
Startseite

16 Kommentare zu "Goldpreis unter Druck: „Die Anleger verkaufen zu voreilig“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • eine prima Alternative zu Gold sind bitcoins.
    Einfach mal damit beschäftigten.
    Einfach mal Kursverlauf angucken...
    Das Prinzip von Gold als elektronische Wärung nachempfunden.
    1-2% kann man riskieren :)

  • Ich habe heute Goldminen-Aktien von Barrick gekauft, da diese extrem billig sind und die Firma gute Gewinne einfährt. Ich gehe davon aus, dass der Goldpreis noch bis ca. 1550 fällt und dann allmählich eine Trendwende eingeleitet wird. Der Kurs der Goldminen-Aktien korreliert mit dem Goldpreis.

  • gold.de ist ein Preisvergleich vieler Gold und Silberanbieter und bietet einen sehr guten Überblick.

  • @michael

    Gehen Sie mal auf die Seite www.gold.de

  • @ Michael
    ...eine gute/faire/seriöse Möglichkeit für Gold u. Silberkauf ist z.B.(ohne Reklame machen zu wollen)
    www.westgold.de

  • Wo sollte man eigentlich am Besten Gold kaufen? Wollte es gestern versuchen, aber habe bei der Bank schonmal kein Glück gehabt.. Kann man sich vielleicht sogar irgendwo verlässlich beraten lassen?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Habe erst gestern eine Unze Gold nachgekauft. Wie heisst es so schön, bei sinkenden Kursen kaufen, bei steigenden verkaufen. Wobei bei Gold und anderen Edelmetallen das so ein Ding ist. Wie hoch muss der Kurs für z.B. Gold stehen, damit es Sinn macht, zu verkaufen? 100.000 € /Dollar /Yen / Rubel pro Unze? Die eigentliche Währung dahinter spielt bis auf einen Skalierungsfaktor keine Rolle (da spricht der (Finanz)Mathematiker in mir). Alles was ich an Gold und anderen Edelmetallen in !physischer Form! habe, habe ich in erster Linie als Versicherung, und diese verkauft man nicht, gerade nicht in einer Krise. Alle Währungen und Zertifikate werden (früher oder später) weg inflationiert oder gar komplett annuliert. Aber ein Gramm Gold ist immer ein Gramm Gold. Und das tolle daran ist, man kann es nicht (aus der Luft heraus, nur durch harte Arbeit) vermehren. Kursschwankungen auch bei Gold sind völlig normal. Der faire Wert pro Unze soll zwischen 1000 und 1500 Dollar liegen. Der Rest ist Spekulationsoverhead, denn auf Gold werden mehr Papier-Zertifikate gehandelt als reale physische Werte. Diese Marge von 1000 Dollar aufwärts ist mir aber ausreichend, um nachts ruhiger zu schlafen und einen Teil meiner Vermögensreserven auf der sicheren Seite zu wissen.

  • @Trendfolder, habe heute Dein Gold gekauft und fühle mich super.

  • Die Politiker haben gesagt, dass jetzt alle überstanden ist. Da bin ich natürlich sofort zu Bank gegangen und habe all mein Gold verkauft.

    Der nette Berater hat mir dann noch ein paar Bundesanleihen für den Verkaufserlös empfohlen und einen Geldmarktfonds, dessen Ausgabeaufschlag von 5% auf 4,5% gesenkt war. Er meinte, das würde er nur für wirklich gute Kunden tun - wer hätte da widerstehen können???

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%