Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Händler Die Aktienmärkte treiben den Ölpreis

Der Ölpreis steigt leicht. Händler zufolge sei der Aktienmarkt der treibende Faktor. Investoren blicken insbesondere auf die Zentralbanken. Der künftige Chef der Notenbank rückt ins Rampenlicht.
Kommentieren
Förderanlagen für Rohöl in Cabimas, Venezuela. Für den Ölpreis geht es leicht aufwärts. Quelle: ap

Förderanlagen für Rohöl in Cabimas, Venezuela. Für den Ölpreis geht es leicht aufwärts.

(Foto: ap)

Singapur Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete im frühen Handel 116,90 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als zur Wochenmitte. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht um 14 Cent auf 96,76 Dollar.

Nach einem sehr schwankungsanfälligen Handel hatten die Ölpreise am Mittwoch leicht im Plus geschlossen. Unter Händlern gilt die Tendenz der Aktienmärkte derzeit als treibender Faktor. Am Donnerstag rücken die Notenbanken in den Fokus. Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank of England werden ihre neuen Entscheidungen bekannt geben.

Ins Rampenlicht rückt zudem der künftige Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, der dem Finanzausschuss Rede und Antwort stehen wird.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Händler: Die Aktienmärkte treiben den Ölpreis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote