Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Höhenflug des Euro belastet europäische Exporte Euro steigt munter weiter

Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach der Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder über die Marke von 1,27 US-Dollar gestiegen.

HB FRANKFURT. Am Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,2725 Dollar notiert. Ein Dollar war 0,7853 Euro wert. Vor Beginn der Pressekonferenz war der Euro zeitweise bis auf 1,2562 Dollar gefallen. Am Dienstag hatte der Euro mit 1,2810 Dollar seinen bisherigen Höchststand erreicht.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte starke Wechselkursschwankungen als nicht wünschenswert bezeichnet. Der Höhenflug des Euro hat nach Einschätzung von Trichet dämpfende Wirkungen auf die europäischen Exporte. „Bisher sollte dies durch die laufende Ausweitung weltweiter Nachfrage aber zum Teil kompensiert werden“, sagte Trichet am Donnerstag nach der Sitzung des EZB-Rats. Die EZB hatten den Leitzins zuvor bei 2,00 Prozent belassen.

Startseite
Serviceangebote