Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Nachfrage Ölpreise erneut gestiegen

Die Öl-Lagerbestände der USA sinken spürbar und die heftige Kältewelle in Nordamerika lässt die Nachfrage nach dem Rohstoff steigen. Die Preise sind daher deutlich angestiegen.
Kommentieren
Die Lagerbestände in den USA gehen zurück. Quelle: dpa

Die Lagerbestände in den USA gehen zurück.

(Foto: dpa)

SingapurDie Ölpreise sind auch am Mittwoch leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 107,46 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI stieg um 29 Cent auf 93,96 Dollar. Am Markt werden vor allem zwei Gründe für die zuletzt etwas höheren Ölpreise genannt.

Zum einen sind die lange Zeit sehr hohen Lagerbestände der USA in den vergangenen Wochen spürbar gesunken. Am Dienstagabend meldete das private American Petroleum Institute (API) einen zusätzlichen Abbau. Hinzu kommt die heftige Kältewelle, von der Nordamerika zurzeit heimgesucht wird. Sie lässt eine stärkere Nachfrage insbesondere nach Heizöl erwarten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Hohe Nachfrage: Ölpreise erneut gestiegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.