Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe US-Lagerbestände Machtkampf lässt Ölpreis abstürzen

Der Preisverfall auf dem Ölmarkt hat sich am Mittwoch deutlich verschärft. Der Preis für US-Rohöl purzelt in kurzer Zeit um mehr als vier Prozent. Und weder die USA noch Saudi-Arabien drosseln die Produktion.
Kommentieren
Neue Marktdaten aus den USA lassen den Ölpreis einbrechen. Quelle: dpa
Ölförderung in den USA

Neue Marktdaten aus den USA lassen den Ölpreis einbrechen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Rohöl der Sorte WTI ist am späten Mittwochnachmittag innerhalb von einer Stunde um fast vier Prozent im Preis auf bis zu 40,60 Dollar gefallen. Es lag damit fast zwei Dollar unter dem Tageshoch. Den Kurssturz hatte die Bekanntgabe von Lagerdaten für Rohöl in den USA ausgelöst.

Der Rohstoff notierte damit auf einem Niveau so niedrig wie seit mehr als sechseinhalb Jahren nicht. Auch Nordseeöl der Marke Brent rutschte über zwei Prozent ab auf 47,60 Dollar. Damit ist der Preis nur noch etwas mehr als zwei Dollar vom Jahrestief im Januar entfernt.

Analysten hatten erwartet, dass die US-Regierung ein Sinken der Rohöl-Lagerbestände um 800.000 Barrel (ein Barrel = 159 Liter) verkünden würde. Stattdessen meldete die US-Energiebehörde einen Anstieg um 2,6 Millionen auf 456 Millionen Barrel. „Die Daten waren eine völlige Überraschung“, so Tariq Zahir von der Finanzfirma Tyche Capital Advisors. „Wir glauben, dass die Daten nicht im Ölpreis berücksichtigt sind.“

Der Ölpreis hatte sich in den vergangenen Wochen bereits deutlich von über 60 Dollar abgeschwächt aus Sorge, dass es ein Überangebot im Markt gibt. Unter anderem deutet sich eine Lockerung der Sanktionen für den Iran an, der mehr Öl exportieren möchte. Außerdem tobt ein Machtkampf zwischen dem größten Öl-Produzenten Saudi-Arabien und der amerikanischen Fracking-Industrie. Durch hohe Produktion drückt Saudi-Arabien den Weltmarktpreis und gefährdet dadurch die Rentabilität vor allem von amerikanischen Ölförderern. Deren Fracking-Methode hatte die US-Produktion zu neuen Höhen geführt, ist aber relativ teuer.

Finance Briefing
Saudi-Arabien und USA produzieren um die Wette
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hohe US-Lagerbestände - Machtkampf lässt Ölpreis abstürzen

0 Kommentare zu "Hohe US-Lagerbestände: Machtkampf lässt Ölpreis abstürzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote