Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Wachstumsrate wie seit 20 Jahren nicht mehr Gold notiert überraschend höher

Trotz guter US-Konjunkturdaten hat Gold am Dienstag überraschend zugelegt. In London wurde das Edelmetall am Nachmittag mit 391,75 Dollar gefixt. Ein gegenüber dem Dollar stabiler Euro half dem in der US-Devise gehandelten Edelmetall.

HB LONDON. Noch vor der Bekanntgabe des Zahlen des amerikanischen Bruttoinlandprodukts (BIP) im dritten Quartal 2003 hatte Gold Abgaben verzeichnet. Das BIP erzielte dann zwar mit 8,2 Prozent eine so hohe Wachstumsrate wie seit knapp 20 Jahren nicht mehr, aber der Dollar notierte nur kurzzeitig höher. Das Edelmetall wurde so für Anleger aus anderen Währungen nicht anhaltend teurer.

Gold notierte zum Handelsende in Europa bei 392,25/392,95 Dollar je Feinunze nach 390,35/391,10 Dollar am Vorabend. In London wurde das Edelmetall am Nachmittag mit 391,75 Dollar gefixt nach 391,50 Dollar am Vormittag und 391,90 Dollar am Montagnachmittag.

Die Investmentbank Kleinwort Wasserstein sieht den Widerstand nach oben zwischen 396 und 398 Dollar. Für den Fall, dass die großen Long-Positionen eine Abwärtsbewegung auslösten, sieht die Bank Unterstützung bei 388 Dollar sowie im weiteren bei 386 Dollar. Silber stieg markant auf 5,31/5,33 Dollar nach 5,19/5,21 Dollar am Vorabend.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote