Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ICO im Fokus Das zweifelhafte Business der Krypto-Börsengänge

Der Bitcoin erschließt neue Finanzinstrumente. Besonders beliebt: Krypto-Börsengänge, sogenannte ICOs. Was hinter der globalen Begeisterung steckt – und warum Chinas Regulierer nun dagegen vorgehen.
Kommentieren
Bitcoin: Krypto-Börsengänge – Was hinter der Begeisterung steckt Quelle: AFP
Finanzdistrikt von Shanghai

In China sitzen die meisten Kryptowährungs-Anleger. Die Zentralbank sieht das Business kritisch.

(Foto: AFP)

Peking, New York In einschlägigen chinesischen Finanzkreisen herrscht eine Goldgräberstimmung – wieder einmal. Findige Anleger hatten zunächst Krypto-Währungen wie den Bitcoin für sich entdeckt. Dann erweiterten sie ihr Spektrum auf Krypto-Börsengänge, sogenannte Initial Coin Offerings. Doch jetzt schalten sich chinesische Behörden ein.

Die Zentralbank und die Wertpapieraufsicht in Peking hatten eine Untersuchung eingeleitet. Das Ergebnis: In neun von zehn Fällen von Krypto-Börsengängen vermuten die Beamten Betrug oder zumindest einen Verstoß gegen chinesische Gesetze. So berichtet es zumindest das renommierte Wirtschaftsmedium Caixin. Demnach könnten schon bald strenge Regeln oder sogar ein komplettes Verbot der ICOs bekanntgegeben werden. Die zweitgrößte ICO-Plattform des Volksrepublik, Icoinfo, hatte diese Woche einen kompletten Stopp der Krypto-Börsengänge bekanntgegeben.

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Alle Teile finden Sie hier.
Kryptowährungs-Serie

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Alle Teile finden Sie hier.

Den ICOs droht der rasante Erfolg zu Verhängnis zu werden. „ICOs funktionieren wie andere Finanzierungsinstrumente und sollten auch so reguliert werden“, sagte der Finanzprofessor der Pekinger Volksuniversität, Zhao Xijun, dem Handelsblatt. Das chinesische Fachblatt Financial News zitierte einen chinesischen Finanzbeamten, der anonym bleiben wollte, sogar mit den Worten: „ICOs sind ein illegales Finanzierungsinstrument und sollten komplett verboten werden.“

Ähnlich wie bei Aktien können Firmen das Instrument nutzen, um Kapital zu generieren. Bei den Erstplatzierungen erhalten Anleger jedoch keine Firmenanteile, sondern sogenannte Token. Die bieten oft keine Mitsprache, sollen die Geldgeber aber am finanziellen Erfolg der Firmen teilhaben lassen. Denn wenn die Bewertung der Unternehmen steigt, so steigt auch der Wert der Token.

Die Tokens, die den Investoren bei ICOs angeboten werden, sind aber keine gängigen virtuellen Münzen. Sondern sie stellen Anteile an den Projekten dar, die sie finanzieren sollen. Aber erwerben die Investoren damit tatsächlich Eigentum? Und wenn ja, woran? Über diese Fragen lässt sich selbst unter Insidern der Szene keine Einigkeit herstellen.

China ist das Vorzeigeland der ICOs. Die strengen Finanzkontrollen in der Volkrepublik schränken die Anlagemöglichkeiten für Privatleute und Kleininvestoren stark ein. Doch die digitalen Währungen sind für Chinas Zentralbank schwer zu kontrollieren. Deshalb greifen viele der Auflagen nicht, die für den Kauf von Aktien gelten würden.

Entsprechend beliebt ist das Instrument innerhalb kürzester Zeit geworden. In der Volksrepublik wurden laut einer Studie im ersten Halbjahr 2017 rund 2,6 Milliarden Yuan (328 Millionen Euro) in Krypto-Börsengänge investiert. Auch in den USA und Europa wächst das Interesse an dem Finanzierungsinstrument.

Plattformen verdienen an Servicegebühren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "ICO im Fokus: Das zweifelhafte Business der Krypto-Börsengänge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote