Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IEA-Ölmarktbericht Öllager sind trotz Förderkürzung noch gut gefüllt

Die Öllager der Industriestaaten sind gut gefüllt. Das Ölkartell Opec will daher länger auf Teile seiner Produktion verzichten. Dennoch hält die Internationale Energieagentur wenig gute Nachrichten für die Opec bereit.
Kommentieren
Der Öl-Hahn soll nicht wieder geöffnet werden, fordern Russland und Saudi-Arabien. Quelle: dpa
Ölfeld

Der Öl-Hahn soll nicht wieder geöffnet werden, fordern Russland und Saudi-Arabien.

(Foto: dpa)

Frankfurt Wer wissen will, warum Russland und Saudi-Arabien am Montag für eine Verlängerung der Förderkürzung plädieren, der muss einen Blick in den aktuellen Ölmarktbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) werfen. Denn die Ölmarktexperten bilanzieren für das erste Quartal trotz der Markteingriffe gestiegene Lagerbestände.

Die IEA erfasst die Ölvorräte der OECD-Staaten, also der wichtigsten Industrieländer. Zwar seien die Vorräte im März bereits zum zweiten Mal in Folge abgeschmolzen. Doch unterm Strich stehen für das erste Quartal 2017 dennoch Zuwächse. 

Was die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) aber noch viel mehr beunruhigen sollte, ist der Ausblick. Selbst wenn die Opec und elf weitere Nicht-Opec-Staaten ihre Förderkürzung über den Juni hinaus verlängern, wie es Russland und Saudi-Arabien fordern, würden zwischen April und Juni zwar 700.000 Barrel pro Tag aus den Lagern verschwinden und im zweiten Halbjahr sogar noch mehr. Doch: „Selbst wenn sich diese Annahme als wahr herausstellt, könnten die Lager Ende 2017 noch immer nicht auf den Fünf-Jahres-Durchschnitt gefallen sein.“ Derzeit beträgt der Stand drei Milliarden Barrel (à 159 Liter). Schließlich folgt eine indirekte Aufforderung an das Ölkartell: „Das bedeutet, dass in der zweiten Jahreshälfte 2017 noch viel mehr Arbeit erledigt werden müsste.“

Zur Erinnerung: Das Ölkartell Opec und seine Mitstreiter des Förderabkommens haben es als ihr Hauptziel erklärt, die prall gefüllten Öllager auf den Fünf-Jahres-Durchschnitt zu senken. Seit Januar fördert das Kartell daher 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger als noch im Oktober 2016. Elf weitere Ölnationen, darunter Russland als größter Produzent der Welt (11,1 Millionen Barrel pro Tag), verzichten ihrerseits auf 600.000 Barrel. Das soll den Lagerüberhang abbauen und den Markt stabilisieren.

Sowohl bei den OECD-Staaten als auch in den USA sind die Lager aber immer noch gut gefüllt. Am Montag betonten der saudische Ölminister Khalid Al-Falih und sein russischer Amtskollege Alexander Nowak, dass sie alles tun würden, was auch immer nötig sei, um dies zu ändern.

Nach der Opec korrigiert auch die IEA ihre Prognose für zusätzliches Öl von außerhalb der Kürzungsländer nach oben. In diesem Jahr werden diese Länder 600.000 Barrel mehr fördern statt wie bisher angenommen 450.000. Die Opec rechnet gar mit 900.000 Barrel.

Finance Briefing
Die Störenfriede der Opec
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: IEA-Ölmarktbericht - Öllager sind trotz Förderkürzung noch gut gefüllt

0 Kommentare zu "IEA-Ölmarktbericht: Öllager sind trotz Förderkürzung noch gut gefüllt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote