Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Inco-Aktien ziehen kräftig an Zinkproduzent Teck Cominco will Nickel-Riesen Inco schlucken

Der weltgrößte Zinkproduzent, die kanadische Teck Cominco, will den großen kanadischen Nickelhersteller Inco für insgesamt 17,8 Milliarden kanadische Dollar (12,8 Mrd Euro) schlucken.

HB VANCOUVER. Der Kaufpreis in Form von Barzahlungen und Teck-Cominco- Anteilen betrage bei derzeitigen Kursen 78,50 kanadische Dollar je Inco-Aktie. Voraussetzung sei, dass Inco die geplante Übernahme der kanadischen Metallfirma Falconbridge aufgebe, teilte Teck Cominco mit Sitz in Vancouver am Montag mit.

Teck Cominco wäre nach der Inco-Übernahme der zweitgrößte Nickelproduzent der Welt. Das Unternehmen wäre auch ein wichtiger Anbieter von Kohle, Kupfer, Gold, Silber, Platin, Palladium und Kobalt.

Cominco will den Inco-Aktionären 28,00 kanadische Dollar in bar und 0,6293 nachgeordnete stimmberichtigte Aktien je Anteil anbieten. Es sollen maximal 6,36 Milliarden kanadische Dollar in bar gezahlt werden. Die Transaktion wäre gewinnsteigernd.

„Diese Kombination von zwei großen Bergwerkskonzernen würde ein mächtiges kanadisches Unternehmen auf der Weltbühne entstehen lassen“, betonte Donald R. Lindsay, der Konzernchef von Teck Cominco.

Das Angebot stelle für die Inco-Aktionäre im Vergleich zur Inco/Falconbridge-Transaktion eine attraktive Möglichkeit dar. Bei einem Zusammenschluss mit Inco erwartet er anfängliche jährliche Synergien von 150 Millionen kanadische Dollar.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite