Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internetgeld Bitcoins fallen in Norwegen durch

Seite 2 von 2:
Heftige Kursschwankungen sind die Regel

Wie Bitcoins funktionieren

Ins Leben gerufen wurden Bitcoins 2008 von einer Programmierer-Gruppe unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Nach Angaben von Bitcoincharts befinden sich etwa 12 Millionen Bitcoins im Umlauf. Mit der Hoffnung auf eine breitere Akzeptanz waren Bitcoins auf über 1000 Dollar geklettert. Seither ist der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp wieder auf ungefähr 820 Dollar gefallen. Vor einem Jahr kostete ein Bitcoin nur etwa 12 Dollar.

Angesichts dieser hohen Volatilität kommen Zweifel an der Existenzfähigkeit von Bitcoins als echter Währung auf. „Ich bin nicht der Ansicht, dass man etwas als Währung bezeichnen kann, wenn sich ihr Wert um 20 Prozent bis 30 Prozent am Tag ändert”, sagt Sophocles Sophocleous, ein Director von Argos Capital Management in Zypern. „Letzen Endes wollen die Menschen, dass eine Währung von etwas gedeckt wird.“

Die digitale Währung war vor fast anderthalb Wochen deutlich abgesackt, als die chinesische Zentralbank den Finanzinstituten des Landes Transaktionen mit Bitcoins untersagt hatte. Der Absturz folgte auf einen plötzlichen Kurssprung im November, nachdem das US-Justizministerium Bitcoins als ein „legales Tauschmittel“ bezeichnet hatten.

Die Europäische Bankenaufsicht warnte am Freitag vor den Risiken von Bitcoins: „Es wurden Fälle berichtet, bei denen Verbraucher beträchtliche Summen der virtuellen Währung verloren haben, mit geringen Aussichten, sie zurückzubekommen“, hieß es auf der EBA-Webseite.

  • Bloomberg
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Internetgeld - Bitcoins fallen in Norwegen durch

12 Kommentare zu "Internetgeld: Bitcoins fallen in Norwegen durch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • W T F

  • damit ist mining in den letzten stufen also ein monopol von hochleistungsrechnern || networks ? der wertgehalt dieser währung basiert nicht zuletzt auch auf eine direkte erderwärum durch IR-"Müll" (co2) der prozessoren. daher ist die wertschöpfung ja ohnehin gedeckelt, oder? zumindest, wenn man nicht pro virtueller Bitcoinoberfläche, die selbe fläche reflektierendes material in die umwelt bringt, die die einfallende IR-Strahlung der sonne zum Bitcoin-IR-Müll egalisiert.. ansonsten schönes konzept, die wertschöpfung direkt in Wärmeenergie umzusetzen, müsste man diese noch irgenwie nutzen (abwärme des prozessors in einen termischen wasserkreislauf umsetzen und via dynamo wieder rausziehen.. haha

  • BitCoin ist eine moderne Variante von Regionalwährungen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Regionalw%C3%A4hrung

    Modern weil nur mit einem Computer und Internetanschluss nutzbar und regional weil es überwiegend dort genutzt wird wo die etablierten Währungen (z.B. Edelmetalle) nicht verfügbar sind und das Vertrauen in die offizielle FIAT-Währung schwindet.

    Der Ursprung des Geldes war Erleichterung des Warentausches durch Standardisierung und Lagerfähigkeit. Edelmetalle wurden weltweit zu Geld weil sie die von den Nutzern geforderten Kriterien erfüllten. BitCoin erfüllt zwar das Kriterium der Standardisierung ist allerdings kein Wertspeicher. Das Kriterium eines Wertspeichers ist die zukünftige gesicherte Nachfrage.

    Silber das zu 70% industriell verbraucht wird und dessen Neugewinnung immer teurer wird erfüllt auch das Kriterium Wertspeicher. Niemand kann so einfach Silber 2 bis Silber 60 "einführen" und damit das Original-Silber ersetzen.

    Kryptowährungen lassen sich dagegen millionenfach einführen. Sobald die großen Player die Unterstützung der Regierungen zugesichert bekommen wird es Amazon- und AppleCoin geben. GoogleCoin natürlich ebenfalls. Und deren Geräte werden die Applikationen zur Bezahlung in ausgewählten Kryptowährungen unterstützen mit denen dann die heutigen Kreditkartenunternehmen und EC-Karten aus dem Markt gedrängt werden.

  • Nein, von Bitcoin zu Bitcoin werden die Rechenoperationen komplexer. Ein exponentielles Wachsum der Komplexität findet selbst bei wissenschaftlichen Hochleistungsrechnern (deren Arbeitszeit nebenbei eng kontigentiert und teuer ist) schnell ihre Grenzen

  • >>Damals war es mit einem handelsüblichen PC möglich mühelos hunderte Bitcoins am Tag zu schürfen<<
    Kann man nicht beliebig schnell die maximale Bitcoin Ausschüttung erreichen, durch Großrechner?? Haben Meterologen nicht Zugang zu derartigen FlipFlops?? Ich meine plus/minus 5 Grad und mit 10% Rechenleistung den Bitcoinmarkt ausschlürfen...?

  • Sie verwechseln Bitcoin mit unserem Schuldgeldsystem - das ist ein Schneeballsystem. Und es wird kollabieren.

    Es ist schon beachtlich, wie hier "Fakten" umhergestreut werden, ohne einen blassen Schimmer. Bitcoin ist eine Blase, kein Schneeballsystem. Wie Gold. Bei Gold dauert sie immerhin schon 4000 Jahre. Ich empfehle, nicht mit angehaltenem Atem auf den Zusammenbruch zu warten. Kann nämlich sein, dass sie dann in 1000 Jahren immer noch da sitzen.

    PS:
    Liebes Handelsblatt: Nichts in Bitcoin ist verschlüsselt. Es gibt Hashes und Signaturen. Keine Verschlüsselung.

  • Ach so, noch etwas: Kein Geldpolitiker oder Wissenschaftler behauptet heute, dass Fiat-Money mit irgendetwas gedeckt sei. Diese Aussage, der sog. abstrakten Gelddeckung, ist nichtssagend und irrelevant. Denn die Wahrheit ist, dass jedes Geldsystem, auch das gedeckte Geld, grundsätzlich immer mit der Wirtschaftskraft, etc. eines Landes gedeckt war. Ansonsten wäre es überhaupt nicht möglich für das Land z.B. Schulden aufzunehmen. Wer nun behauptet in einem Fiat Geldsystem wäre es mit der Wirtschaft sozusagen hinterlegt, verwischt Tatsachen bewusst. Es ist völlig normal, dass ein Staat der Geld aufnimmt, egal in welchem Geldstandard, er vorgibt diese irgendwann mal wieder zurückzahlen zu wollen. Wogleich es niemals möglich ist, dass wissen wir beide. Aber nur so lange er dieses Märchen aufrecht erhält, bekommt er Geld von Dritten. Anders herum wäre das ein klassischer Weg zum Schuldenschnitt. Auch die Länder der lateinischen Münzunion haben gesagt, dass Sie ihre Schulden per Wirtschaftskraft zurückzahlen. Gezeigt hat sich etwas anderes. Froh sein konnte nur der am Ende, der Gold- und Silbermünzen in der Hand hatte. Denn er konnte nicht enteignet werden.

    Selbst Alan Greenspan, immerhin ehem FED Chef, sagt dies offen. Suchen Sie mal nach seinem Aufsatz "Gold und wirtschaftliche Freiheit" im Netz. Sie werden verwundert sein. Und Greenspan kann man nun nicht nachsagen er würde Verschwörungstheorien nachjagen.

  • Brrr... Haben Sie schon mal die Infrastruktur oder die Sicherheit im Falle eines Crashes verhökern können? Können die Griechen ihre Sicherheit auf dem Markt verkaufen? Was hast du als Euro-Kind denn nach einem möglichen Crash der Währung (und bisher ist jedes Papiergeldsystem gecrasht, auch der US Dollar, zuletzt 1973) in der Hand? Einen Sack Papier. Zum Heizen des Ofens gerade richtig. Warum kostet heute ein 20-Markstück aus dem dt. Kaiserreich 240 EUR, eine Banknote aus der selben Zeit mit viel höherem Nominalwert aber auf ebay nur ein oder zwei Euro? Denk mal drüber nach. Und dann sag mir nochmal, dass der Euro abstrakt über die Leistungsfähigkeit der Bürger und Wirtschaft gedeckt ist. Das ist grundsätzlich falsch, denn im Crash wird dir als Geldbesitzer und damit Gläubiger des Staates kein Anteil an dieser Wirtschaftskraft übereignet. Aber wenn du Goldmünzen hättest, die ureigenste Form der gedeckten Währung, könnte dich der Staat nie enteignen, egal wie er es versucht. Selbst im Goldverbot nicht, ist doch in Europa die Schweiz nicht weit entfernt.

  • Sie meinen, dass die ganze Wirtschaft, die Infrastruktur, die Sicherheit, die Umwelt nichts wert seien? Oder wie kommen Sie zu der Annahme, dass die Währung nicht gedeckt sei?

  • Das Bitcoin System ist ein Schneeballsystem, nur ohne "Notbremse"!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote