Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investment Goldpreis stürzt auf Dreimonatstief

Größeres Interesse an Aktien und höhere Kapitalmarkzinsen haben den Goldpreis auf ein Dreimonatstief gedrückt – eine Feinunze kostet knapp 1.131 Euro.
Kommentieren
Das Edelmetall gilt als Absicherung gegen unruhige Börsenzeiten. Quelle: dpa
Gold

Das Edelmetall gilt als Absicherung gegen unruhige Börsenzeiten.

(Foto: dpa)

London Die gute Stimmung an den Finanzmärkten hat den Preis für Gold auf den tiefsten Stand seit etwa drei Monaten gedrückt. Am Dienstag fiel der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bis auf 1278 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Januar. In Euro gerechnet kostete eine Feinunze im Tief 1.131 Euro. Auch das ist ein in etwa dreimonatiger Tiefstand.

Einen wesentlichen Grund für die Goldschwäche sehen Fachleute in dem größeren Interesse an riskanteren Anlagen. Ablesbar ist dies an den jüngsten Kursgewinnen von Aktien. Gold gilt als Absicherung gegen unruhige Börsenzeiten.

Belastet wird der Goldpreis auch durch etwas höhere Kapitalmarktzinsen. Diese sind seit Jahresbeginn im Trend zwar gefallen, in den vergangenen Wochen aber wieder gestiegen. Gold hat einen gewichtigen Nachteil gegenüber festverzinslichen Wertpapieren, weil das Edelmetall keine Zinsen abwirft.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Investment: Goldpreis stürzt auf Dreimonatstief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote