Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Irans Atomprogramm Ölpreise nach EU-Embargo leicht gestiegen

Einen Tag nach dem angekündigten Öl-Embargo der EU gegen den Iran hat sich Öl am Dienstag nur leicht verteuert. Händler hatten die Sanktionen offenbar erwartet.
Kommentieren
Arbeiter verladen Ölfaesser beim Unternehmen Pertamina in Jakarta, Indonesien. Quelle: ap

Arbeiter verladen Ölfaesser beim Unternehmen Pertamina in Jakarta, Indonesien.

(Foto: ap)

SingapurDie Ölpreise sind am Dienstag - einen Tag nach dem angekündigten Öl-Embargo der EU gegen den Iran - nur leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 110,80 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als zu Wochenbeginn. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) stieg ebenfalls nur geringfügig um 26 Cent auf 99,84 Dollar.

Am Montag hatte die EU ein Einfuhrverbot gegen Rohöl aus dem Iran verhängt. Das Verbot gilt für neue Lieferverträge ab sofort, für bestehende Verträge gilt eine Übergangsfrist bis zum 1. Juli.

Schon am Montag hatten die Ölpreise mit vergleichsweise geringen Aufschlägen auf das Embargo reagiert. Händler argumentierten, die Sanktionen seien erwartet worden. Hintergrund des Einfuhrverbots ist der Streit um das iranische Atomprogramm. Die Verhandlungen mit dem Iran sind seit langem unterbrochen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Irans Atomprogramm: Ölpreise nach EU-Embargo leicht gestiegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.