Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jade-Abbau Das Blut der grünen Steine

Für Kaiser-Jade aus Myanmar zahlen chinesische Sammler Milliarden. Aber die Bedingungen, unter denen die Steine abgebaut werden, sind katastrophal. Und die Gewinne versickern in privaten Taschen.
Händler bestimmen mit Speziallampen den Farbton der Steine. Quelle: AFP/getty images
Eine Frage des Wertes

Händler bestimmen mit Speziallampen den Farbton der Steine.

Quelle: AFP/getty images

Rangun Tint Soe kennt die Tücken des Jade-Geschäfts: „Es ist reines Glücksspiel“, sagt der 54 Jahre alte Zwischenhändler aus der Minenstadt Hpakant im Norden Myanmars. „Viele verlieren dabei ihr ganzes Vermögen und die Arbeiter ihr Leben.“ Tint Soe handelt mit dem smaragdgrünen Edelstein, dem in China geradezu magische Kräfte zugeschrieben werden und der mitunter so teuer wie ein Diamant sein kann.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote