Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kauf-Optionen Investoren verbrennen sich an Gold die Finger

Sie hatten auf einen steigenden Goldpreis gewettet. Doch damit haben sich viele Hedgefonds verspekuliert. Die weltweite Nachfrage nach Gold sinkt – weil sich die US-Wirtschaft erholt und damit auch die Angst weicht.
30.07.2014 - 07:03 Uhr
Goldbarren in einem Safe bei ProAurum in München. Quelle: Reuters

Goldbarren in einem Safe bei ProAurum in München.

(Foto: Reuters)

New York Hedgefonds hatten ihre Positionen auf eine Gold-Rally weiter ausgebaut - kurz bevor die Preise erneut zurückfielen.

In Erwartung steigender Preise hatten die Investoren ihre Netto-Kaufpositionen für Gold in der Woche bis zum 22. Juli um 3,1 Prozent auf 136.120 Futures und Optionskontrakte aufgestockt. Die Verkaufpositionen gingen um 19 Prozent auf 21.112 Kontrakte zurück. Dies geht aus US-Regierungsdaten hervor. Zwei Tage später sackten die Preise auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen.

Der Goldpreis notierte am Mittwoch bei 1298 Dollar je Feinunze – und damit etwas niedriger als vor einem Jahr.

Die Nachfrage nach Gold ist zuletzt gesunken. Die Gold-Käufe Chinas, des größten Gold- Konsumenten der Welt, gingen in den ersten sechs Monaten des Jahres um 19 Prozent zurück.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%