Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Ölpreis sinkt leicht

dpa-afx SINGAPUR. Der Ölpreis ist am Mittwoch leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am Morgen 68,41 Dollar. Das waren 19 Cent weniger als zu Handelsschluss am Dienstag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 21 Cent auf 67,88 Dollar.

Der Markt gehe zunehmend davon aus, dass sich der Konflikt um das iranische Atomprogramm in die Länge ziehe, sagten Händler. Mitte Juli war der WTI-Preis getrieben von Versorgungsängsten bis auf den Rekordwert von 78,40 Dollar geklettert. Marktteilnehmer befürchten im Falle von Sanktionen gegen den weltweit viertgrößten Ölförderstaat eine Verringerung oder eine Einstellung der Ölexporte. Eine Blockade der Straße von Hormus am Ausgang des Persischen Golfs, über die ein wesentlicher Teil der globalen Ölversorgung abgewickelt wird, hätte noch größere Auswirkungen. Der Iran ist eines der Anrainerländer der Schifffahrtsstraße.

Der Ölpreis könne aber jederzeit wieder anziehen, sagte Analyst Victor Shum von Purvin and Gertz. Risikofaktoren seien eine Ausweitung der Unruhen im ölreichen Niger Delat oder ein starker Sturm im US-Golf. "Der Markt hat wirklich viele potenzielle Faktoren, die den Ölpreis antreiben könnten", sagte Shum. Um den Preis über 70 Dollar zu treiben, bedürfe es nur eines Sturms im Golf.

Startseite
Serviceangebote