Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krypto-Währung IW: Facebook-Währung Libra kann Kursrisiken für Firmen begrenzen

Die Teilnahme an Libra stellt eine private, globale Währungsunion da, meint das Institut für Wirtschaft. Das könnte Firmen an den Märkten zu Gute kommen.
Kommentieren
Die Facebook Krypto-Währung hat schon viele Kritiker auf den Plan gerufen. Quelle: dpa
Libra

Die Facebook Krypto-Währung hat schon viele Kritiker auf den Plan gerufen.

(Foto: dpa)

Berlin Die geplante virtuelle Facebook-Währung Libra kann nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) einen positiven Effekt im grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr haben. Libra könnte für international tätige Unternehmen interessant sein, erklärte Markus Demary, Senior Economist für Geldpolitik und Finanzmarktökonomik des wirtschaftsnahen Forschungsinstituts.

Unternehmen könnten mit Hilfe der Digitalwährung ihre Wechselkursrisiken begrenzen - schließlich stelle die Teilnahme an Libra eine private globale Währungsunion dar. „Innerhalb von Libras Netzwerk besteht kein Wechselkursrisiko mehr, das fällt nur noch bei Transaktionen von Libra gegen Euro oder Dollar an.“

Nach Ansicht von Demary steht aber noch nicht fest, wie groß der Libra-Siegeszug ausfallen werde: Die Kryptowährung Bitcoin habe sich auch bisher nicht flächendeckend durchsetzen können. Die Bitcoin-Nutzer bildeten vielmehr eine kleine und geschlossene Community, die Wert auf Anonymität und Datenschutz lege.

„Facebook-Nutzer wiederum repräsentieren die Mehrheit der Bevölkerung, für sie ist Anonymität und Datenschutz vergleichsweise weniger wichtig.“ Libra habe deshalb auf Basis des riesigen Facebook-Mitgliedernetzwerks das Potenzial, zu einer globalen Digitalwährung für den Mainstream zu werden.

Ob sich Libra gegen Euro und Dollar durchsetzen werde, hänge von drei Faktoren ab: Sicherheit, Datenschutz und Anzahl der Nutzer, betonte Demary. Elektronische Zahlungen in Euro mit Hilfe von Lastschrift oder Kreditkarte seien sehr sicher, der Datenschutz sei bekannt - beides sei bei der Nutzung von Libra noch fraglich. „Bei der Anzahl der Nutzer dagegen hat Libra immerhin gewisse Chancen, den Konkurrenzkampf gegenüber Euro und Dollar zu gewinnen.“

Mehr: Facebook will eine eigene globale Kryptowährung einführen. Aufseher und Zentralbanker sind in Alarmbereitschaft, sie fürchten um die Stabilität des Geldsystems. Beim G20-Treffen soll das Thema auf die Agenda.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Krypto-Währung - IW: Facebook-Währung Libra kann Kursrisiken für Firmen begrenzen

0 Kommentare zu "Krypto-Währung: IW: Facebook-Währung Libra kann Kursrisiken für Firmen begrenzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote