Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kryptowährung EU-Kommissionsvize will Libra & Co. in die Schranken weisen

Der EU-Politiker Dombrovskis will neue Vorschriften für Kryptowährungen wie die Libra vorlegen. Europa brauche eine „gemeinsame Herangehensweise“.
Kommentieren
Der EU-Kommissionsvize will Themen wie unfairen Wettbewerb, Cybersicherheit und Gefahren für die Finanzstabilität angehen. Quelle: AFP
Valdis Dombrovskis

Der EU-Kommissionsvize will Themen wie unfairen Wettbewerb, Cybersicherheit und Gefahren für die Finanzstabilität angehen.

(Foto: AFP)

Brüssel Der EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis will ein neues Regelwerk für Kryptowährungen wie das Facebook-Projekt Libra schaffen. „Ich habe vor, neue Rechtsvorschriften dafür vorzulegen“, sagte der für die Eurozone zuständige Politiker am Dienstag bei einer Anhörung im EU-Parlament. Europa brauche in dieser Angelegenheit eine „gemeinsame Herangehensweise“. Es gehe darum, Themen wie unfairen Wettbewerb, Cybersicherheit und Gefahren für die Finanzstabilität anzugehen.

Facebook stößt mit seinen Plänen für die eigene Kryptowährung Libra auf den Widerstand von Notenbanken, Aufsichtsbehörden und Politikern. Wegen der potenziellen Zahl der Nutzer bei Facebook sind etwa 2,4 Milliarden Menschen registriert könnte die geplante Digitalwährung im internationalen Geldsystem langfristig eine wichtige Rolle spielen. Experten trauen dem weltgrößten Internet-Netzwerk aus dem Silicon Valley zu, damit das Finanzsystem auf den Kopf zu stellen weil Geldtransfers zwischen Personen und zwischen Ländern schneller und günstiger werden dürften.

Allerdings steht Facebooks Kryptowährung zunehmend auf dem Prüfstand. Die Kreditkarten-Riesen Visa und Mastercard sowie andere Finanzpartner sind laut amerikanischen Medienberichten aus der vergangenen Woche durch den Widerstand aus der Politik in den USA und Europa abgeschreckt. Facebook ist demnach bei einigen der beteiligten Unternehmen mit der Bitte abgeblitzt, Libra öffentliche Unterstützung auszusprechen. Der Online-Bezahldienst Paypal bestätigte bereits, aus dem Libra-Projekt auszusteigen.

Mehr: Facebooks Kryptowährung habe das Potenzial, die Finanzwelt komplett umzukrempeln für Nutzer könne die Libra ungeahnte Möglichkeiten eröffnen, schrieben zwei Experten in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kryptowährung - EU-Kommissionsvize will Libra & Co. in die Schranken weisen

0 Kommentare zu "Kryptowährung: EU-Kommissionsvize will Libra & Co. in die Schranken weisen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.