Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kryptowährungen Start-up will Bitcoin an die Frankfurter Börse bringen

Der Bitcoin kommt an die Börsenplätze Frankfurt und Luxemburg: Das Start-up Iconic will ein Derivat auf die wichtigste Kryptowährung auflegen.
Update: 30.10.2019 - 16:08 Uhr Kommentieren
Bitcoin: Start-up will die Kryptowährung an die Börse bringen Quelle: picture alliance / abaca
Bitcoin-Münze

Der Höhenflug der digitalen Währung zieht immer neue Investoren an.

(Foto: picture alliance / abaca)

Frankfurt Schon am 2. Dezember könnte es soweit sein: Geht es nach den Gründern Patrick Lowry und Max Lautenschläger vom Start-up Iconic, soll ihr Bitcoin-Derivat dann im regulierten Handel der Frankfurter und der Luxemburger Börse starten. Das geht aus dem Prospekt des Finanzprodukts hervor, der dem Handelsblatt vorliegt.

Lowry und Lautenschläger sind keine Unbekannten der Bitcoinwelt, sondern seit Jahren in der deutschen Szene aktiv. Ihr ursprünglicher Plan, per ICO-Beratung und Wagniskapitalfinanzierung die Kryptoszene aufzumischen, kam aufgrund der langanhaltenden Bitcoin-Kursschwäche und des Platzens der ICO-Blase nicht so recht vom Fleck. Nun sind sie jedoch mit einer anderen Geschäftsidee vorangekommen, die Experten zufolge vielversprechender ausfällt.

„Finanzinstitute und Anleger verlangen seit vielen Jahren nach einem einfachen Weg, um in Bitcoin und andere Kryptoassets zu investieren. Bisher hatten sie aber kein institutionelles Produkt, um das zu tun“, sagt Iconic-CEO Lowry. In den USA werde beispielsweise schon seit Jahren über einen möglichen Bitcoin-Indexfonds diskutiert, die Finanzaufsicht SEC habe diesen jedoch bislang verhindert.

„Iconic hat nun ein ähnliches Anlageprodukt in Europa entwickelt und freut sich, es auf regulierten Marktplätzen in Luxemburg und Frankfurt anbieten zu können“, so Lowry. Der sogenannte Iconic-ETN („Exchange-Traded Note“) soll eine reguläre ISIN-Nummer erhalten und für Bitcoin-Interessierte eine brauchbare Investmentalternative darstellen.

Bisher haben es Investoren schwer, in der Kryptowelt einzusteigen, wollen sie den Direktkauf von Bitcoin umgehen, wie er bisher nur über spezialisierte Onlineplattformen und die „Bison“-App der Börse Stuttgart möglich ist:

Der Iconic-ETN soll nun viele dieser Nachteile wettmachen. Klar ist: Auch er ist rechtlich eine Inhaberschuldverschreibung und damit kein klassischer börsengehandelter Indexfonds (ETF), der statt in Aktien und Anleihen in Bitcoin investiert und im Fall einer Emittentenpleite als Sondervermögen besonders geschützt wäre. Ein solcher Bitcoin-ETF wird von den europäischen Aufsehern analog zur Haltung ihrer US-Kollegen noch nicht genehmigt.

Regulierter Börsenplatz

Dennoch will der Iconic-ETN einiges anders machen als bisherige Produkte. Das fängt mit dem deutschen Sitz an: Die Iconic Funds GmbH sitzt in Frankfurt, reguliert wird ihr ETN durch die Luxemburger Finanzaufsicht. Iconic verspricht zudem, die eingenommenen Gelder 1:1 in Bitcoin zu investieren. Gelagert werden die erworbenen Münzen von Coinbase, einer der größten US-Kryptoplattformen. Die Baader-Bank aus Unterschleißheim bei München kalkuliert die Management-Gebühren, die bei 2,0 Prozent pro Jahr liegen sollen, und übernimmt das Settlement.

Der potenziell größte Erfolg von Iconic: Sollte ihr Plan aufgehen, wird ihr Produkt im Xetra-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet, also am größten deutschen regulierten Börsenhandelsplatz. Der sogenannte Spread zwischen An- und Verkaufspreis dürfte hier aufgrund der vielen aktiven Händler sehr gering ausfallen – ein wichtiger Vorteil für institutionelle Investoren. Auch Privatkunden können es sich einfach bei Onlinebrokern wie Comdirect oder Consorsbank ins Portfolio legen.

Basiswert des Iconic-ETN ist der NYXBT-Index, der Bitcoin-Index der New York Stock Exchange (NYSE). Für die Zukunft sind laut Lowry weitere ETNs geplant, die auch auf anderen Kryptowährungen basieren.

Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center der Frankfurt School of Finance and Management, hält den Plan für vielversprechend. „Iconic hat sowohl die Regulierungsbehörden als auch die Deutsche Börse überzeugt. Das Listing ihres Bitcoin-Produkts an der Frankfurter Börse ist ein bemerkenswerter Schritt“, erklärt er. Die deutsche Firma habe geschafft, woran US-Anbieter derzeit noch scheiterten. „Einem waschechten Bitcoin-ETF kommt Europa damit einen deutlichen Schritt näher“, so Sandner.

Iconic Funds gehört zu 50 Prozent der Cryptology Asset Group aus Malta, an der bekannte Investoren wie Christian Angermeyer, Mike Novogratz und Alan Howard beteiligt sind. Die andere Hälfte gehört der Frankfurter Iconic Holding, zu deren Anteilseignern das Investmenthaus Finlab, der Hightech-Gründerfonds sowie Mitgründer Max Lautenschläger gehören.

Mehr: China prüft den Einsatz von Blockchain-Technologie für grenzüberschreitende Finanztransaktionen. Das treibt den Kurs der wichtigsten Kryptowährung.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Kryptowährungen - Start-up will Bitcoin an die Frankfurter Börse bringen

0 Kommentare zu "Kryptowährungen: Start-up will Bitcoin an die Frankfurter Börse bringen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.