Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kryptowährungen Wie sich Rechtsextreme per Bitcoin finanzieren

Die radikale Rechte hat den Bitcoin entdeckt – als Werkzeug, Einnahmequelle und politisches Symbol. Aktivisten rufen zu Kryptospenden auf und feiern die neue „Währung der Rechten“. Ihr Schattenreich wächst schnell.
Update: 09.01.2018 - 10:49 Uhr
Bitcoin: Wie Rechtsextreme die Kryptowährung nutzen Quelle: AFP
Alt-Right-Demonstrant im August 2017

Bitcoin als Spendenvehikel.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Es war ein Tweet, der die Gemeinde der Kryptowährungs-Anhänger in Aufregung versetzte. „Bitcoin is the currency of the alt right“, twitterte Richard Spencer, US-Vordenker der Neuen Rechten und Mitgründer der einflussreichen Szeneseite Altright.com im März 2017. Noch vor der Hochphase des Bitcoin-Hypes und dem Einstieg vieler Finanzakteure hatte die extreme politische Rechte die Kryptowährung vereinnahmt – trotz aller ideologischen Gräben. Der rechte Hunger auf Kryptogeld ist die Geschichte einer unheimlichen Aneignung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kryptowährungen - Wie sich Rechtsextreme per Bitcoin finanzieren

Serviceangebote