Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kursverfall der türkischen Lira Türkische Banken verlangen Gebühren für Abhebungen ausländischer Devisen

Wegen des massiven Kursrückgang der Lira heben mehr Menschen Bargeld ausländischer Währungen ab. Türkische Banken verlangen dafür jetzt Gebühren.
13.08.2020 - 14:51 Uhr
In Ankara stehen die Menschen an, um ihr Geld in ausländische Währungen zu wechseln. Quelle: AFP
Wechselbüro Ankara

In Ankara stehen die Menschen an, um ihr Geld in ausländische Währungen zu wechseln.

(Foto: AFP)

Ankara Der Währungsverfall in der Türkei zieht weitere Kreise. Heimische Banken haben wegen des Kursrutsches der Lira inzwischen damit begonnen, Gebühren für Barabhebungen ausländischer Devisen zu verlangen, wie Banker am Donnerstag berichteten. Einige Geldhäuser forderten dies bei Abhebungen ab einer bestimmten Summe, andere arbeiteten noch an ihrer Strategie. „Das hat allmählich innerhalb des Sektors angefangen“, sagte ein Banker. Alle Institute würden dem wahrscheinlich folgen.

Seit der Währungskrise 2018 hatten die Türken verstärkt harte Währungen gehortet. Im Zuge des erneuten massiven Kursrückgangs der Lira in den vergangenen Wochen nahm das Volumen bis Ende Juli auf 213 Milliarden Dollar zu. Das hat bei Geldhäusern Befürchtungen ausgelöst, sie könnten in Engpässe geraten, sollte der Umfang der Barabhebungen ausländischer Devisen stürmisch nach oben schnellen. Die türkische Zentralbank hatte unlängst solche Abhebungen als Transaktionen klassifiziert, für die Banken Gebühren verlangen können.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%