Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die ukrainische Griwna erreicht einen Tiefpunkt, seit Anfang Februar hat sie rund 60 Prozent an Wert verloren. Die Jahresprognose hängt derweil stark davon ab, wie der Friedensplan für die Ostukraine umgesetzt wird.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Ukraine kann also die Importe an Öl, Gas und anderen Rohstoffen nicht mehr bezahlen. Zum Glück braucht sie keine Lebensmittelimporte, weil die Nahrungsgüterexporte nach Russland ausfallen. Importe zur Stärkung der Wirtschaft sind nun unbzahlbar, oder? Waffen sind dennoch hoch willkommen und der Krieg in der Ostukraine darf nicht enden. Zum Glück gibt es neues Geld von der EU und dem IWF. Das muss dann auch nicht mehr zurückgezahlt werden. leider haben die Bürger nichts davon. Nur Oligarchen profitieren. Glückliche Ukraine!

Serviceangebote