Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Langfrist-Prognose Trotz steigender Öl-Nachfrage: Opec prognostiziert eigenen Bedeutungsverlust

Auch in zwanzig Jahren bleibt Öl der Opec zufolge der wichtigste Rohstoff zur Energiegewinnung. Doch ausgerechnet die Nachfrage nach Öl des Kartells werde sinken.
Schwellenländer wie Indien würden Ölnachfrage weiterhin treiben, glaubt die Opec. Quelle: Nabil Al-Jurani/dpa
Ölfeld im Irak

Schwellenländer wie Indien würden Ölnachfrage weiterhin treiben, glaubt die Opec.

(Foto: Nabil Al-Jurani/dpa)

Frankfurt, Wien Steigende Ölproduktion, aber sinkende Marktanteile: Das erwartet die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (Opec) laut einer an diesem Dienstag veröffentlichten Langfristprognose bis zum Jahr 2040.

Die Forschungsabteilung des aus 14 Ländern bestehenden Förderkartells erwartet, dass Öl trotz aller Bemühungen, den Verbrauch fossiler Energieträger zu reduzieren, auch in 20 Jahren noch der wichtigste Rohstoff für die Energiegewinnung bleiben wird. Der Studie zufolge klettert die Ölnachfrage bis 2040 um zwölf Millionen auf 110 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Langfrist-Prognose - Trotz steigender Öl-Nachfrage: Opec prognostiziert eigenen Bedeutungsverlust