Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mexiko Peso mit größtem Kursrutsch seit einem halben Jahr

Dass US-Präsident Trump Mexiko mit Strafzöllen droht, schickt den Peso auf Talfahrt. Auch Firmen mit großem Mexiko-Geschäft geraten unter Druck.
Kommentieren
Der Dollar stieg gegenüber der mexikanischen Währung um bis zu 3,1 Prozent auf 19,735 Peso. Quelle: Reuters
Mexikanischer Peso und US-Dollar

Der Dollar stieg gegenüber der mexikanischen Währung um bis zu 3,1 Prozent auf 19,735 Peso.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDer Konflikt mit dem Nachbarn USA hat dem Peso den größten Kursrutsch seit einem halben Jahr eingebrockt. Die mexikanische Währung fiel um bis zu drei Prozent gegenüber dem US-Dollar, im Gegenzug stieg der Dollar um bis zu 3,1 Prozent auf 19,735 Peso.

Trump will den Nachbarn Mexiko mit der Androhung von Strafzöllen dazu bewegen, illegale Einwanderung in die USA stärker zu bekämpfen. Dabei hatten sich die beiden Staaten unlängst auf einen Nachfolger für das Freihandelsabkommen Nafta geeinigt. „Das ist das falsche Signal für die Welt“, warnte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. „Ein Abkommen ist gerade dann nichts wert, wenn die Gängelung danach unverändert weitergeht.“

Der Konflikt zwischen den USA und Mexiko wirkte sich auch auf die deutschen Märkte aus: Unter Verkaufsdruck gerieten Firmen mit einem großen Mexiko-Geschäft, allen voran die Autobauer BMW, Daimler, Volkswagen und Fiat Chrysler, deren Titel sich um bis zu 4,7 Prozent verbilligten.

Investoren befürchteten, dass nach China und Mexiko Europa das nächste Ziel von Trumps Zolldrohungen ist, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. Die Papiere des italienischen Stahlkochers Tenaris und der spanischen Bank BBVA büßten jeweils etwa vier Prozent ein.

Auch ein in Deutschland börsennotierter Fonds mexikanischer Werte brach um sechs Prozent ein. „Mexiko ist der größte Handelspartner der USA und die neuen Spannungen waren überhaupt nicht auf dem Radar der Anleger“, sagte Analyst Sean Callow von der Westpac Bank.

Mehr: Strafzölle für Mexiko, Streit mit China – lesen Sie hier, wie die US-Handelspolitik die Märkte belastet.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Mexiko - Peso mit größtem Kursrutsch seit einem halben Jahr

0 Kommentare zu "Mexiko: Peso mit größtem Kursrutsch seit einem halben Jahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote