Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mit knapp 74 Dollar Ölpreis bleibt in Reichweite von Rekordstand

dpa-afx SINGAPUR. Der US-Ölpreis hat sich am Dienstag nach dem kräftigen Kursschub zu Wochenbeginn bei der Marke von 74 Dollar eingependelt. Im asiatischen Handel legte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI mit Auslieferung im Juni um sieben Cent auf 73,77 Dollar zu. Der Ölpreis nähert sich damit wieder dem am 21. April erreichten Rekordhoch von 75,35 Dollar an.

Händler begründeten den jüngsten Ölpreisschub mit der Sorge vor einer neuerlichen Verschärfung des Iran-Konflikts sowie mit der Ankündigung des linksgerichteten Präsidenten von Bolivien, Evo Morales, die Erdöl- und Erdgasvorkommen seines Landes zu verstaatlichen. "Die Lage im Iran bleibt für den Ölmarkt bestimmend", sagte Stratege Dariusz Kowalczyk von CFC Seymour Securities.

Startseite