Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mögliche IWF-Verkäufe im Gespräch Experten erwarten fallenden Goldpreis

Der Goldpreis wird nach Ansicht von Experten diese Woche voraussichtlich weiter fallen. Marktteilnehmer erwarten, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) das Edelmetall zur Finanzierung des Schuldenabbaus armer Länder verkauft.

Bloomberg LONDON. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bloomberg-Umfrage. Vergangene Woche hatte der Goldpreis bereits nachgegeben. Gestern bewegte sich der Kurs um die Marke von 414 Dollar je Feinunze. Von den 33 befragten Händlern, Investoren und Analysten raten 14 zum Verkauf von Gold. „Angesichts der Gespräche und Gerüchte über die IWF-Verkäufe, die den Markt belasten, sieht Gold weiterhin schwach aus“, sagt Alexander Zumpfe, Analyst bei Dresdner Kleinwort Wasserstein. Der Goldpreis dürfte seiner Meinung nach auch fallen, weil Kursgewinne der US-Währung die Attraktivität des Edelmetalls als Alternative zu US-Wertpapieren wie Aktien und Anleihen verringern.

Startseite
Serviceangebote