Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Näachstes Treffen im Juni Opec tastet Förderobergrenze nicht an

Die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (Opec) wird vorerst keine weitere Änderung ihrer Förderpolitik vornehmen. „Wir haben uns darauf geeinigt, die aktuell gültige Förderquote beizubehalten“, sagte am Donnerstag ein hochrangiger Opec-Vertreter am Rande des Ministertreffens in Wien.

HB WIEN. „Im Juni werden wir uns wieder treffen, um erneut die Marktlage zu beraten“, sagte der Delegierte. Alle Opec-Minister seien mit diesem Beschluss einverstanden gewesen.

Das Erdölkartell hatte im Dezember beschlossen, ihre Fördermenge ab dem 1. Februar um 0,5 Mill. Barrel pro Tag (bpd) zu reduzieren, um den Ölmarkt zu stabilisieren. Zuvor hatte die Opec wegen hoher Öllagerbestände im Oktober 2006 bei einer Sondersitzung in Katar eine Drosselung um 1,2 Mill. bpd vereinbart. Damit fördert die Opec (ohne Irak und Angola) gegenwärtig 25,88 Mill. Barrel Öl am Tag.

Startseite