Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niederschläge in USA Weizen auf 7-Monats-Tief

Nach Regenfällen im mittleren Westen der USA wächst die Hoffnung auf eine gute Ernte. Dies hat die Weizenpreise auf ein 7-Monats-Tief gedrückt. Die Preise für Mais fielen ebenfalls deutlich.
Kommentieren
Der Weizenpreis hat nach Regenfällen in den USA nachgegeben. Quelle: dpa

Der Weizenpreis hat nach Regenfällen in den USA nachgegeben.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Hoffnung auf eine bessere US-Ernte hat den Weizenpreis am Mittwoch gedrückt. Der US-Future fiel um bis zu 1,3 Prozent auf 7,225 Dollar je Scheffel. Der an der Eurex gehandelte Kontrakt gab bis zu zwei Prozent auf 237 Euro je Tonne nach. Das ist in beiden Fällen der tiefste Stand seit Sommer 2012. Der Londoner Weizen-Kontrakt markierte mit 199,05 Pfund Sterling je Tonne ein Vier-Monats-Tief.

Als Auslöser für den aktuellen Preisverfall nannten Börsianer die Schnee- und Regenfälle im Mittelwesten der USA. Sie sorgten für eine Entspannung der Lage in den Anbaugebieten, die immer noch unter den Folgen der Jahrhundert-Dürre des vergangenen Jahres leiden.

Mais fiel um 1,3 Prozent auf ein Fünf-Wochen-Tief von 6,8725 Dollar je Scheffel. Hier sorge die Aussicht auf Regen in Argentinien für Verkäufe, schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kommentar.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Niederschläge in USA: Weizen auf 7-Monats-Tief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote