Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niedriger Leitzins Der Euro gibt weiter nach

Für den Euro ging es auch am Donnerstag weiter abwärts. Belastet wird die europäische Gemeinschaftswährung durch ein Erstarken des US-Dollars. Kreditgeschäfte der EZB könnten für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen.
18.09.2014 - 10:05 Uhr
Der Euro war nach einer Anhebung der Leitzinsprognosen durch US-Notenbanker zeitweise mehr als einen Cent abgerutscht. Quelle: dpa

Der Euro war nach einer Anhebung der Leitzinsprognosen durch US-Notenbanker zeitweise mehr als einen Cent abgerutscht.

(Foto: dpa)

Frankfurt am Main. Nach den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed ging es für den Euro auch am Donnerstag weiter abwärts. Die Gemeinschaftswährung knüpfte damit an die starken Kursverluste nach dem Fed-Entscheid vom Vorabend an.

Am Morgen wurde der Euro bei 1,2860 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am späten Mittwochabend. Der Euro war nach einer Anhebung der Leitzinsprognosen durch US-Notenbanker zeitweise mehr als einen Cent abgerutscht.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs Mittwochmittag auf 1,2956 (Dienstag: 1,2949) Dollar festgesetzt.

Die Fed hatte ihren Leitzins weiter an der Nulllinie gehalten und ihr Niedrigzinsversprechen bekräftigt. Gleichwohl wurden die Erwartungen über die künftige Leitzinsentwicklung in den USA von den Notenbankern aber angehoben, was dem Dollar Auftrieb verlieh und den Euro im Gegenzug belastet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Am späten Vormittag könnte die Zuteilung für das erste der neuen langfristigen Kreditgeschäfte der EZB an die Geschäftsbanken der Eurozone für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen.

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%