Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordische Währung Verfall der isländischen Krone hält an

Nach den Turbulenzen der vergangenen Wochen droht der isländischen Währung ein weiterer Verfall. „Die nachlassende Zinsdifferenz zwischen der Euro-Zone und Island rechtfertigt den jüngsten Wertverlust“, sagte Antje Praefcke, Devisenanalystin bei der Commerzbank.
  • André Kühnlenz

DÜSSELDORF. Da der Markt für die Krone nur klein ist, führen größere Devisenverkäufe zu starken Ausschlägen an den Märkten. Lange galt die Krone als Ziel für carry trades. Dabei nehmen Investoren Mittel in niedrig verzinsten Währungen auf, um sie später in höher verzinsten Anleihen anzulegen. In den letzten zwei Jahren hatte die Notenbank ihren Leitzins auf 10,75 Prozent nahezu verdoppelt, während die Euro-Zinsen fielen.

Schon seit Herbst 2005 setzte mit der sich abzeichnenden Zinswende der Euro-Zone der Fall der Krone ein; Investoren lösten verstärkt carry trades auf. Nach dem 21. Februar geriet die Krone noch stärker unter Druck, als die Ratingagentur Fitch den Ausblick für Island senkte. Die Devise verlor seither rund 13 Prozent – für einen Euro mussten gestern gut 86 Kronen bezahlt werden. Fitch äußerte sich besorgt über die anhaltenden ökonomischen Ungleichgewichte. Das Leistungsbilanzdefizit lag 2005 bei rund 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), und die Auslandsverschuldung stieg auf gut 170 Prozent des BIP. „Für große Fonds war das der Auslöser, aus der Krone rauszugehen“, sagte Analystin Praefcke.

Angesichts des starken Anstiegs der Inflation – zuletzt auf 4,5 Prozent – erwartet die DZ-Bank, dass die Notenbanker im März und Mai ihren Leitzins insgesamt um 0,75 Prozentpunkte anheben. Mit den verstärkten makroökonomischen Ungleichgewichten drohe die Krone langfristig ein Spielball spekulativer Attacken zu bleiben, heißt es bei der DZ-Bank. Höhere Zinsen dürften aber helfen, die Spekulationen einzudämmen, sagte Praefcke. Derzeit rechnet die Commerzbank mit einem Euro-Kurs zwischen 90 bis 95 Kronen. Die DZ-Bank sagt in zwölf Monaten einen Kurs von 92 Kronen voraus.

Startseite
Serviceangebote