Öl Brent und WTI geben nach

Nach dem starken Preisanstieg vom Vortag sind die Ölpreise gefallen. Die Entwicklung könnte auf einen Fund in den USA zurückgehen.
2 Kommentare
Ein Barrel Brent verteuerte sich am Freitag um 32 Cent. Quelle: dpa
Rohöl

Ein Barrel Brent verteuerte sich am Freitag um 32 Cent.

(Foto: dpa)

New York/LondonDie Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel nicht an ihre kräftigen Vortagesgewinne angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete am Morgen 70,71 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 18 Cent auf 65,33 Dollar.

Händler führten den leichten Preisrückgang auf neue Hinweise auf ein hohes Ölangebot in den USA zurück. Demnach habe das private Institut API entgegen den Erwartungen von Analysten einen Zuwachs der US-Rohölbestände in der vergangenen Woche um 1,76 Millionen Barrel gemeldet. Die offiziellen Zahlen des Energieministeriums werden am Mittwoch im weiteren Tagesverlauf veröffentlicht. Sie weichen nicht selten erheblich von den API-Zahlen ab.

Am Vortag hatten die Ölpreise kräftig zugelegt. Besonders stark war der Anstieg bei der Sorte Brent, wo der Preis um zweieinhalb Dollar auf über 70 Dollar und zwischenzeitlich sogar auf über 71 Dollar stieg. Für Auftrieb sorgte, dass Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in einer Rede ein Entspannungssignal im aufgeladenen Handelsstreit mit den USA gesendet hatte, woraufhin sich Anleger wieder etwas mehr in riskante Anlageklassen hinein trauten, zu denen auch Rohöl zählt. Außerdem ist laut den Experten der Commerzbank durch die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland die Sorge vor einer Verknappung des Ölangebots aufgekommen.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Öl - Brent und WTI geben nach

2 Kommentare zu "Öl: Brent und WTI geben nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Solche FAKE NEWS über den bösen Amerikaner war zu erwarten !!!!!

    Siehe was ich gestern bereits voraus schrieb :

    Herr Carlos Santos10.04.2018, 11:55 Uhr
    REDE DES ZENTRALBANKCHEFS
    Eklat im iranischen Parlament – Abgeordnete stürmen Podium
    Im iranischen Parlament ist es nach einer Rede des Notenbankchefs zu einem Eklat gekommen. Der Grund: Der Werteverfall der Landeswährung.

    .......................................

    SUPER !

    JETZT EXPORTIERT DER IRAN NOCH MEHR AUF TEUFEL KOMM RAUS ERDÖL AUS DEM IRAN RAUS UM DEN VERFALL ZU KOMPENSIEREN !

    ABER morgen Früh nießt US-PRESIDENT TRUMP und schon schreit die Ganze Welt daß wieder einmal TRUMP schuldig sei am Verfall des ÖLPREISES ?

    Wird bestimmt so ausgelegt daß TRUMP bestimmt an seine Wohnzimmer Heizung spart und deswegen der ÖLPREIS gefallen ist ?

  • ÖL
    Brent und WTI geben nach
    Nach dem starken Preisanstieg vom Vortag sind die Ölpreise gefallen. ÖL
    Brent und WTI geben nach
    Nach dem starken Preisanstieg vom Vortag sind die Ölpreise gefallen. Die Entwicklung könnte auf einen Fund in den USA zurückgehen.

    ........................................

    könnte auf einen Fund in den USA zurückgehen???

    RICHTIG IMMER TRUMP oder USA ist immer Schuld an alles .

    DIE PROPAGANDA AUS EUROPA GEGEN DIE USA GRENZT AN SEINE MAXIMALE GRENZEN !

    Und das schreibe ich als Europäer und nicht etwa einen Amerikaner oder TRUMP selbst !!!

    DER IRAN FINANZIERTE ABER MILLIARDEN VON EURO AN GRIECHENLAND AN ERDÖL !!!

    WARUM FINANZIERTE ES NICHT DIE EUROPÄISCHE UNION ETWA MIT NORDSEE ÖL ???

    UND ERST GESTERN gab es TUMULTE IN DER REGIERUNG IM IRAN, wegen der Abwertung der Iranische Währung.

    DASS DER IRAN DIESE GELD ABWERTUNGEN MIT MEHR ÖL-EXPORTE KOMPENSIEREN WÜRDE LAG AUF DER HAND !

    Doch immer ist der Amerikaner oder TRUMP zuerst schuldig gemacht, damit dann die Ergebnisse der wahrheit auf dem PLATIN-TABLETT serviert werden.

    Wer so in den Medien aktiv ist sollte BERUFSVERBOT erhalten wie bei Ärzte die Pfusch verursachten !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%