Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl Ölpreise bewegen sich kaum

Am Ölmarkt fehlen am Mittwochmorgen die Impulse. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,71 US-Dollar – sieben Cent mehr als am Dienstag.
Kommentieren
Analysten rechnen mit einem weiteren Rückgang der Bestände. Quelle: dpa
Erdölförderung

Analysten rechnen mit einem weiteren Rückgang der Bestände.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im frühen Handel kaum bewegt. Händler sprachen trotz der Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament von fehlenden Impulsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,71 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig auf 51,12 Dollar.

Zur Wochenmitte stehen am Rohölmarkt neue Lagerdaten aus den USA im Mittelpunkt. Die Regierung wird am Nachmittag ihre wöchentlichen Zahlen veröffentlichen, die am Ölmarkt oft für deutliche Preisbewegung sorgen. Analysten rechnen mit einem weiteren Rückgang der Bestände.

Fallende US-Vorräte spielen der Strategie der Opec in die Hände. Das Ölkartell will das Ölangebot reduzieren, um die Preise am Weltmarkt zu stützen. Trotz einer zwischenzeitlichen Erholung liegen die Rohölpreise immer noch deutlich unter dem Stand vom Spätsommer 2018.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Öl: Ölpreise bewegen sich kaum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.