Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl Ölpreise brechen um mehr als zwei Prozent ein

Die Opec-plus-Allianz hat sich in Wien auf eine Verlängerung der Produktionskürzungen geeinigt. Trotzdem brechen am Nachmittag die Ölpreise ein.
Update: 02.07.2019 - 16:34 Uhr Kommentieren
Brent und WTI notieren kaum verändert. Quelle: dpa
Erdölförderung

Brent und WTI notieren kaum verändert.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Ölpreise haben am Dienstagnachmittag stark nachgegeben. Binnen einer halben Stunde sank der Preis für ein Barrell der Nordseesorte Brent um mehr als einen Dollar und notierte zuletzt zwei Prozent im Minus bei 63,67 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 2,4 Prozent auf 57,69 Dollar nach.

Zwar einigte sich die OPEC-plus-Allianz bei ihrem Treffen in Wien darauf, die Produktionskürzungen für weitere neun Monate aufrechtzuerhalten, um die Lagerbestände zu reduzieren. Allerdings erschütterte eine Reihe enttäuschender Konjunkturzahlen aus den USA, China und Europa das Vertrauen in die Ölnachfrage. Zudem gab es neue Zweifel an einer Einigung im Handelsstreit, nachdem die USA neue Zölle auf Waren der Europäischen Union angedroht hatte.

Am Dienstag hatten sich das Ölkartell Opec und weitere Staaten (Opec-plus) darauf geeinigt, das gemeinsame Erdöl-Förderlimit zu erweitern. Die 14 Opec-Staaten hatten sich bereits am Montag auf eine Verlängerung um neun Monate bis 31. März 2020 geeinigt.

Dass die 24 Staaten umfassende Opec-Plus inklusive Russland der Strategie der Opec folgen, galt zuvor als Formsache. Die beiden einflussreichsten Staaten der Runde, Russland und Saudi-Arabien, hatten sich am Wochenende beim G20-Gipfel im japanischen Osaka auf ein gemeinsames Vorgehen und weitere Förderbegrenzungen geeinigt.

Russlands Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatten am Samstag einen Zeitraum von sechs bis neun Monaten für die Verlängerung in Aussicht gestellt. Daraufhin waren die Ölpreise deutlich gestiegen.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Finance Briefing
  • dpa
  • Bloomberg
  • HB
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Öl - Ölpreise brechen um mehr als zwei Prozent ein

0 Kommentare zu "Öl: Ölpreise brechen um mehr als zwei Prozent ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote