Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl Ölpreise geben erneut nach

Die Preise für Öl fallen im frühen Mittwochshandel den dritten Tag in Folge. Neuer Druck auf die Ölpreise kam zudem von den Lagerdaten aus den USA.
Kommentieren
Ölpreis wird durch Gewinnmitnahmen gedrückt Quelle: dpa
Erdölförderung

Brent ist die für Europa wichtigste Ölsorte. Die Sorte WTI stammt aus den USA.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel weiter gefallen. Sie setzen damit zum dritten Verlusttag in Folge an. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,39 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 55,27 Dollar.

Neuerlicher Druck auf die Ölpreise kam von Lagerdaten aus den USA. Das American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend zwar einen Rückgang der Rohölvorräte gemeldet. Allerdings erhöhten sich zugleich die Bestände am großen Auslieferungsort Cushing deutlich. Die Reserven in Cushing werden an den Märkten aufgrund der Größe des bekannten Umschlagsorts häufig stark beachtet.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Öl: Ölpreise geben erneut nach "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.