Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl Ölpreise legen leicht zu

Die Woche fängt gut an: Die Ölpreise sind weiter gestiegen. Grund ist die Verlängerung der Förderbegrenzung der Opec. Allerdings wird dadurch die Förderung in den USA lukrativer und das deckelt die Preisentwicklung.
Kommentieren
Die zusätzliche Produktion von Erdöl durch Russland und die OPEC könnte die Preise einstürzen lassen. Quelle: dpa
Erdölförderung

Die zusätzliche Produktion von Erdöl durch Russland und die OPEC könnte die Preise einstürzen lassen.

(Foto: dpa)

Frankfurt/SingapirDie Ölpreise sind am Montag im frühen Handel etwas gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,76 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 13 Cent auf 63,50 Dollar.

Für leichten Auftrieb sorgte laut Händlern, dass sich Russland und Saudi-Arabien zuletzt entschlossen zeigten, innerhalb der Opec-Allianz die Förderbegrenzung mindestens bis zum Jahresende fortzusetzen. Die Fördergrenze hebt zwar wie gewünscht die Preise an. Zugleich aber wird damit auch die Förderung in den USA wieder lukrativer. Die Produktion der US-Branche wirkt damit wie eine Preisobergrenze und steht der Opec-Strategie entgegen.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Öl: Ölpreise legen leicht zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.