Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl und Opec Ein Kartell unter Zeitdruck

Das Ölkartell und Russland machen Ernst. Sie wollen die seit Januar laufende Förderkürzung um jeden Preis verlängern und so die Preismacht am Markt zurückgewinnen. Nun haben sie zumindest einen Tagessieg errungen.
15.05.2017 - 12:34 Uhr
Der saudische Ölminister Khalid al-Falih (links) und der russische Energieminister Alexander Nowak verkündeten am Montag ihren Plan, bis Ende März 2018 auf Teile ihrer Ölförderung verzichten zu wollen. Quelle: Reuters
Saudisch-Russische Zuversicht

Der saudische Ölminister Khalid al-Falih (links) und der russische Energieminister Alexander Nowak verkündeten am Montag ihren Plan, bis Ende März 2018 auf Teile ihrer Ölförderung verzichten zu wollen.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Hatte sich der Ölpreis in den vergangenen Wochen ungewohnt resistent gegen die verbalen Eingriffe der Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) gezeigt, ließ die Opec am Montag den Preis einmal mehr kräftig steigen: Am Rande des G20-Treffens in China haben der russische und der saudische Ölminister – Vertreter der zwei größten Ölförderländer der Welt – erklärt, die aktuelle Förderkürzung bis Ende März 2018 zu verlängern. Khalid Al-Falih und Alexander Nowak betonten, sie würden tun, was auch immer nötig sei, um Angebot und Nachfrage am Ölmarkt auszugleichen.

Die Nachricht hat die Ölpreise stark angetrieben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 2,5 Prozent auf mehr als 52 Dollar. Nordamerikanisches Leichtöl WTI zog ebenfalls deutlich auf gut 49 Dollar an, 1,20 Dollar mehr als am Vortag.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Öl und Opec - Ein Kartell unter Zeitdruck
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%