Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ölmarkt stabilisiert sich US-Energieminister übt sich in Optimismus

Das Überangebot geht zu Ende, der Ölpreis steigt wieder leicht. Experten wie US-Energieminister Ernest Moniz und sein saudischer Amtskollege Chalid al-Falih glauben an eine weitere Stabilisierung des Marktes.
Die USA und Saudi-Arabien glauben an eine Stabilisierung des Marktes. Quelle: Reuters
Ölpreis

Die USA und Saudi-Arabien glauben an eine Stabilisierung des Marktes.

(Foto: Reuters)

Peking US-Energieminister Ernest Moniz rechnet mit einer Stabilisierung der Ölmärkte. Nach zwei Jahren mit Überproduktion werde die steigende Nachfrage den Markt im Laufe der nächsten zwölf Monate ausbalancieren, sagte Moniz am Freitag am Rande eines Treffens mit seinen Kollegen aus den 20 größten Industrie- und Schwellenländern.

Das Angebot werde dann angemessen sein. Saudi-Arabien habe klargestellt, dass es eine Produktionsreserve vorhalte, wenn der Markt dies benötige, sagte Moniz. Er traf sich mit dem saudischen Energieminister Chalid al-Falih, der schon vor einigen Tagen vorausgesagt hatte, dass das Überangebot an Öl zu Ende gehe und der Markt auf ein Gleichgewicht zusteuere.

Die Preise für Rohöl waren von mehr als 100 Dollar pro Barrel bis Mitte Februar auf weniger als 30 Dollar gefallen. Seitdem sind sie wieder auf knapp 50 Dollar gestiegen. „Wir sind immer noch in einer Situation mit mehr Produktion als Nachfrage“, sagte Moniz. „Die Lücke verringert sich, da die globale Nachfrage langsam steigt und die Produktion nicht steigt.“

Sobald die Preise auf 50, 60 oder 70 Dollar stiegen, würden Investoren auch wieder beginnen, zusätzliche Ölquellen in den USA zu erschließen. In den nächsten beiden Jahren werde es aber wohl keine großen Veränderungen geben, sagte Moniz.

  • ap
Startseite