Ölpreis bricht ein Rohstoffe im freien Fall

An den Rohstoffbörsen regiert die Angst: Wegen der schwachen US-Konjunktur fiel der Ölpreis unter 100 Dollar. Silber hat in den letzten vier Tagen sogar ein Viertel seines Wertes verloren. Platzt nun die Rohstoffblase?
5 Kommentare
An den Märkten herrscht Panik: Die Preise für Öl, Edelmetalle und Kupfer brechen massiv ein. Quelle: Reuters

An den Märkten herrscht Panik: Die Preise für Öl, Edelmetalle und Kupfer brechen massiv ein.

(Foto: Reuters)

Ausverkauf an den Rohstoffmärkten: Die Preise für Öl, Edelmetalle und Kupfer brechen massiv ein.

Experten befürchten eine Abkühlung der Weltkonjunktur. Nur der Dollar legt überraschend zu. Der Ölpreis ist am Donnerstagabend unter die Marke von 100 Dollar je Barrel gefallen. Damit kostete Öl rund acht Prozent weniger als am Vortag. Auch viele andere Rohstoffe gerieten stark unter Druck.

Der Silberpreis brach um neun Prozent auf 35,79 Dollar je Feinunze ein. Damit hat das Edelmetall binnen Wochenfrist mehr als ein Viertel seines Wertes verloren. Industriemetalle wie Kupfer und Agrarrohstoffe verzeichneten Kursverluste von mehr als vier Prozent.

"Sowohl Rohstoffe als auch Aktien haben eine ziemlich kräftige Rally hinter sich", sagte Mike Ryan von UBS Financial Services. Nach den jüngsten Arbeitsmarktdaten habe "jeder, der ein paar Gewinne mitnehmen wolle, eine gute Entschuldigung dafür."

Grund für den Absturz der Rohstoffpreise war die Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft. Schwache Arbeitsmarktdaten hatten die Märkte verunsichert. In den USA war die Anzahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe so stark angestiegen wie seit Oktober nicht.

Schlechte Nachrichten kamen auch aus Deutschland. Hier sank der Auftragseingang der Industrie im März um vier Prozent - während Volkswirte eigentlich ein leichtes Plus erwartet hatten.

Außerdem sorgten Gerüchte über eine bevorstehende Zinserhöhung in China für Unruhe.

Dollar legt überraschend zu - Euro fällt fast 4 Cent
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ölpreis bricht ein - Rohstoffe im freien Fall

5 Kommentare zu "Ölpreis bricht ein: Rohstoffe im freien Fall"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 2008: Öl >140$ + €=1,60$: Liter Benzin 1,40€
    2011: Öl <100$ + €=1,45$: Liter Benzin 1,60€

    Öl ist in Euro heute ein Drittel billiger als 2008, Benzin aber 15% teurer. Dabei müsste es es ebend auch ein Drittel billiger sein: also zwischen 1,- und 1,10 EUR. Die Steuern sind da schon voll berücksichtigt, da sie ja eh nur relativ draufgeschlagen werden.

    Es ist eine riesige Abzocke, die Shell, BP und Konsorten da abziehen.

    Irgendwelche Krisen, Steuern, Konjunktur sind entweder schon eingerechnet oder in den Ölpreis bereits eingepreist und lassen sich nicht für die Erklärung dieses Benzin-Preises heranziehen. Wenn diese Faktoren von der Benzin-Industrie vorgeschoben werden, dann nur um zu verwirren.

  • Na bravo, dann können wir uns den Sprit ja bald wieder leisten (wer es denn glaubt).

  • "the chickens come home to roost".
    Wir muessen fuer die Fehler bezahlen, frueher oder spaeter!

  • Da kann ich nur zustimmen.

  • Rammstein, Der Meister:

    "Die Wahrheit ist ein Chor aus Wind
    kein Engel kommt um euch zu rächen
    diese Tage eure letzten sind
    wie Stäbchen wird es euch zerbrechen"

    Die Blase wird platzen und wiedermal werden Milliarden verpulvert um der Realität ein kleines Bisschen näher zu kommen. Eines Tages wird die Realität wieder vollständig hergestellt. Es wird viel Blut kosten. Und jede Menge Nadelstreifenträger werden aufwachen. Oder auch nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%