Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ölpreis Goldman Sachs sagt neuen Preissturz voraus

Obwohl sich die zuletzt Ölpreise wieder gefangen haben, ist die Lage am Markt weiter angespannt. Laut Analysten ist die Erholung verfrüht. Nach Einschätzung von Goldman Sachs wird der Preis wieder kräftig abrutschen.
19.05.2015 - 14:22 Uhr
Die Verfügbarkeit von billigem Geld lasse nachhaltig niedrige Ölpreise notwendig erscheinen, um die US-Produzenten davon abzuhalten, ihre Förderung zu erhöhen, so Goldman-Sachs-Analysten. Quelle: dpa
Pessimistische Einschätzung

Die Verfügbarkeit von billigem Geld lasse nachhaltig niedrige Ölpreise notwendig erscheinen, um die US-Produzenten davon abzuhalten, ihre Förderung zu erhöhen, so Goldman-Sachs-Analysten.

(Foto: dpa)

Frankfurt Nach Einschätzung von Goldman Sachs wird der Ölpreis bis zum Oktober auf 45 Dollar abrutschen. Ein Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt und der leichte Zugang der Produzenten zu Geldmitteln werden den Markt belasten, erklärten Analysten der Bank um Jeffrey Currie in New York in einer am Dienstag vorgelegten Studie.

Die Erholung seit dem Sechsjahrestief im März auf fast 60 Dollar je Barrel ist demnach verfrüht. Die Verfügbarkeit von billigem Geld lasse nachhaltig niedrige Ölpreise notwendig erscheinen, um die US-Produzenten davon abzuhalten, ihre Förderung zu erhöhen.

Der Preis der US-Ölsorte West Texas Intermediate hat sich seit März um 37 Prozent erholt. Dahinter stand die Spekulation, dass der Abbau der aktiven Förderanlagen in den USA auf die niedrigste Anzahl seit August 2010 zu einer Verringerung der Ölproduktion und damit des Überangebots führen werde. Das durch nicht aktive Förderanlage zurückgehaltene Produktionsvolumen entspricht laut Goldman mehr als 100 Millionen Barrel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%