Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ölpreise Abgeschmiert

Der rasante Ölpreisverfall setzt Förderstaaten, Schwellenländer und Konzerne stark unter Druck. Eine Wende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Experten erwarten immer neue Tiefstände. Der Grund ist einfach.
Venezuela leidet unter den fallenden Ölpreisen. Quelle: Reuters
Ölarbeiter

Venezuela leidet unter den fallenden Ölpreisen.

(Foto: Reuters)

Brasilia, New York, Wien Wenn sich das Ölkartell Opec Anfang Dezember in Wien trifft, gibt es vermutlich wenig Grund zur Freude. Der Ölpreis steuert derzeit auf neue Tiefstände zu, doch das ist noch lange nicht das Ende. Nach einer Studie der Citibank könnten Tiefstände von 32 Dollar pro Fass amerikanischen Rohöls wie zuletzt im Jahr 2008 erreicht werden. Das liegt zum einen an der wirtschaftlichen Abschwächung in China – vor allem aber die hohe Produktion und damit ein Überangebot drücken den Preis. Die Auslöser sind sowohl die Opec selbst als auch Schieferölproduzenten in den USA.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing
Serviceangebote